Die Bukowina und die Moldauregion

Landschaftliche Eingrenzung

Die nordöstlichste Region der Karpaten in Rumänien, die Bukowina und Moldau sorgt teilweise für einige Verwirrung, wird sie doch des Öfteren mit der Republik Moldau - Moldawien - verwechselt. Der Fluss Moldau macht es nicht einfacher, gibt es doch diesen Namen auch für einen Fluss in Tschechien. Die Bukowina - das Buchenland - ist kulturell eine sehr interessante Provinz in Rumänien und auch außerhalb der Wandersaison ein Besuch wert.

 

Die meisten Besucher der Bukowina kommen in die Moldauregion wegen der vielen außergewöhnlichen Klöster. Die Fassaden sind mit prachtvollen Außenfresken geschmückt, fast immer komplett flächendeckend. Auch ein Grund, weshalb das Kloster Voronet den Beinamen "Sixtinische Kapelle des Ostens" erhielt.

Eine weitere Besonderheit der Bukowina ist der Winterkarneval mit seinen farbenfrohen Masken, ihrer Volksmusik und den Tänzen.

Außer viel Kulturelles bietet die Bukowina dem Naturliebhaber allerlei Überraschendes. Den größten Stausee - Izvorul Muntelui - das Gebirgsmassiv des Ceahlau, welches Wanderer, Kletterer und Radtouristen gleichermaßen anlockt und die senkrechte Steilfelsenschlucht Bicaz. Rund um den Kurort Vatra Dornei kommen Mountainbiker, Wildwassersportler und im Winter die Eiskletterer voll auf ihre Kosten.

 

Das Moldaukloster Voronet in der Bukuwina
Das Moldaukloster Voronet in der Bukuwina

Wichtige Städte und Gemeinden der Bukowina

Die Stadt Piatra Neamt

Zuerst nenne ich die etwa 125 000 Einwohner große Stadt Piatra Neamt. Sie liegt fast vollständig mit Wald umgeben an den östlichen Ausläufern der Ostkarpaten am Fluss Bistrita. Erreichen kann man die recht schöne Stadt mit Zügen, Busse und per Auto aus allen Richtungen Rumäniens. Busbahnhof und Zugstation liegen direkt beieinander und auch eine preiswerte Übernachtungsmöglichkeit ist nur 30 m entfernt.

Weitere Unterkünfte gibt es sehr reichlich, von Hotels über Pensionen und einem Zelt und Campingplatz. Dieser liegt etwa 20 Gehminuten in südlicher Richtung entfernt.

Camping Strand, Telefon örtlich 217835.

Eine Besonderheit ist in Piatra Neamt die städtische Hochseilbahn mit deren Hilfe man über das gesamte Stadtgebiet schweben kann.

Zwei Klöster liegen im Einzugsgebiet der Stadt - das Kloster Bistrita, etwa 10 km in Richtung von Bicaz nahe einem Wald gelegen und das Kloster Tarcau. Von Bicaz 2 km östlich auf einen beschilderten Landweg direkt in die Wildnis zum Kloster.

 

Die Stadt Suceava

Die 118 000 Einwohner große Stadt Suceava liegt im Nordosten der Bukowina. Mit Zügen mit gleich zwei Bahnhöfen, einem zentralen Busbahnhof und einem Regionalflugplatz ist Suceava sehr gut erreichbar. Mit dem Auto kommt man über die Europastraße 85 problemlos hier an.

Da Suceava gerne als Ausgangspunkt zum Besuch der Moldauklöster genommen wird und deshalb sehr viele Touristen in die Stadt kommen, sind Hotels und Pensionen für rumänische Verhältnisse recht teuer. Der Campingplatz Ilisesti liegt etwa 15 km außerhalb von Suceava in Richtung Gura Humorului mit Telefon 534904.

Für uns Wanderer, Bergsteiger und Radfahrer ist Suceava nicht interessant, da gibt es bedeutend bessere Standorte für Touren in der Bukowina.

 

Die Stadt Campulung Moldovenesc

Campulung Moldovenesc ist eine Kleinstadt mit 20.500 Einwohnern und liegt durchschnittlich auf 670 m Höhe an den Ausläufern der Nordostkarpaten. Als guter Startort für uns Wanderer genauso geeignet, wie für die Besucher der Moldauklöster.

Für Radfahrer der Landschaftstipp: den 1040 m hohen Pascanupass hoch zu radeln.

Zugstation und Busbahnhof sind vorhanden und man kommt täglich mehrmals von hier weiter. Einen Campingplatz - Stand 2018 - gibt es leider keinen, dafür viele Hotels und Pensionen. Das Raräu Gebirge, 10 km westlich ist meine Empfehlung in der Nähe von Campulung Moldovenesc, zum Übernachten dort die Cabana Schiorilor, Telefon 311681 örtlich.

 

Die Stadt Vatra Dornei

Vatra Dornei ist für uns Naturliebhaber ein idealer Ort, 18.500 Einwohner, fürs Wandern, Bergtouren und Rad und Mountainbiken. Vollständig von Bergen umgeben liegt die Kleinstadt auf 800 m Höhe. Großartige Pass Straßen führen hier her: von der Maramures Region der Prislop Pass mit 1416 m Höhe, von der Siebenbürgen Region der Tihuta Pass mit 1200 m und direkt von Norden kommend der 1040 m hohe Pascanu Pass.

Vatra Dornei ist auch mit dem Zug erreichbar, allerdings je nach Startort recht umständlich, besser ist hier der Busservice am zentralen Busbahnhof. Hotels und Pensionen gibt es recht viele, allerdings nicht ganz preiswert. Am Stadtrand gibt es einen Campingplatz, Camping Caravana mit Telefon 371892.

Aus dem Stadtgebiet führt eine Seilbahn uns direkt in südlicher Richtung in das Muntii Caliman hinauf.

Vatra Dornei ist ein hervorragender Wintersportort mit einer Schneesicherheit - trotz Klimaveränderung - von Dezember bis April. Weitere Infos über das Tourismusbüro.