Die Moldau Klöster

20 Klöster der Moldau sind Weltkulturerbe der UNESCO

Zwischen dem Muntii Caliman Gebirge und der Stadt Piatra Neamt gibt es 20 Moldau Klöster, welche seit 1973 zum Weltkulturerbe der UNESCO gehören. Um alle einmal zu besichtigen, sollte man mindestens eine Woche Zeit mitbringen.

 

Kloster Moldovita

Das Kloster Moldovita dürfte wohl das schönste Moldaukloster sein. Die Gemeinde Moldovita mit seinen 2500 Einwohnern liegt an der Bergstraße zwischen Cämpulung Moldovenesc und Rädäuti und besteht aus vier kleinen Bergdörfern. Das Kloster Moldovita wurde 1532 gegründet und hat eine vollständig mit Außenfresken bedeckte Fassade. Weiter gehört zu dem einmalig schönen Kloster ein interessantes Klostermuseum.

 

Die Waldbahn von Moldovita

Neben der bekannten Wassertalbahn in der Mararmures hat seit 2005 auch Moldovita seine Nostalgie Dampflok Strecke. Zu bewundern ist eine Resita Dampflok mit drei Anhängern. Zur Zeit fährt die Waldbahn nur ein recht kurzes Stück, da ein großer Teil der Waldstrecke neu angelegt werden muss. Diese soll aber um 2020 fertig gestellt sein.

 

Kloster Sucevita

Das Moldau Kloster Sucevita liegt an einem der landschaftlich schönsten Plätzen aller Moldauklöster. Zur Anfahrt muss man über den Pasul Ciumärna, 1109 m, fahren.

Statt mit dem Auto zu fahren, gibt es für uns Bergwanderer eine schöne Alternative: eine acht stündige besinnliche Wanderung vom nördlich gelegenen Kloster Putna über die hügeligen Berge der Muntii Obcina Mare. Ausgeschildert und farblich markiert.

Die Fresken des Moldaukloster Sucevita sind außen und innen vollständig erhalten. Damit ist es das einzige Kloster in der Moldau, welches auch besonders an der Nordseite vom Wetter ausgesetzt  ein herrliches Freskenmotiv zeigt - die Stufenleiter der Tugenden.

Im Kircheninnern zeigen die Fresken ihren typischen Stil der erzählenden Malerei von Sucevita. Fotografieren ist in der Kirche nicht erlaubt. Dafür empfehle ich eine ausführliche Führung mit einer der Nonnen.

 

Kloster Putna