Die Donau - Dunarea - und das Donaudelta

Eine Übersicht vom Weltnaturerbe Donaudelta

Der Bratul Sfantu Gheorghe - der südlichste Hauptarm der Donau zum Schwarzen Meer.
Der Bratul Sfantu Gheorghe - der südlichste Hauptarm der Donau zum Schwarzen Meer.

Erdgeschichtlich betrachtet ist das Donaudelta das jüngste Landschaftsbild in Rumänien. Mit einer Gesamtfläche von etwa 5171 Qkm ist das Donaudelta mehr als zweimal so groß, wie das deutsche Bundesland Saarland und nach dem Wolgadelta das zweitgrößte Flussdelta in Europa. Das durch die Donau - rumänisch Dunarea - stromabwärts transportierte Schwemmland vergrößert sich die Fläche des Donaudelta kontinuierlich und damit das Staatgebiet Rumäniens. Etwa 3450 Qkm gehören zu Rumänien, der Rest liegt auf ukrainischen Staatgebiet.

 

Drei Hauptflüsse der Donau, welche das Delta bilden, fließen in das Schwarze Meer. Der nördliche Flussarm, Bratul Chilia genannt, ist gleichzeitig auch der Grenzfluss zur Ukraine und am wenigsten besucht und befahren.

Der nun 65 km lange Tulcea Arm, Bratul Sulina, ist der zentrale Fluss der Donau in das Schwarze Meer. Voll beschiffbar auch für große Passagier- und Frachtschiffe herrscht dort viel Verkehr und ist für uns Wandertouristen deshalb am wenigsten interessant.

Der 108 km lange südlich verlaufende Flussarm Bratul Sfantu Gheorghe ist der längste und der naturbelassenste Hauptarm der Donau. Dieses Gebiet wird auch von mir hier beschrieben, sowohl für uns Wanderer zu Fuß oder mit dem Mountainbike, wie auch für den wandernten Bootspaddler.

 

Wer zum ersten Mal von Tulcea auf dem Landweg das Donaudelta nach Murighiol bereist, wird recht erstaunt sein, wie hügelig das Donaudelta dort ist. Bis zu 242 Meter hoch stehen dort die Gebirgserhebungen, Muntii Bestepe,  über dem Delta und bieten damit eine umfassende Rundumsicht über das gesamte Donaudelta.