Die "Tatra Magistrale" als Alternativ Route - E3

In sechs Tagen über die Südseite der Hohen Tatra

Hier beschreibe ich eine alternative Wegführung des Europa Fernwanderweges E3 für die Hohen Tatra. Wer nicht zur Nordseite - Zakopane, Polen - der Hohen Tatra möchte, kann alternativ auf der Südseite der Tatra, Slowakei, die "Tatra Magistrale" begehen. Bei der Ortschaft Zuberec, 762 m, westlich der HohenTatra, beginnt diese Wegführung und endet nach 70 km in Zdiar, 896 m, nordöstlich der Tatransky Marodny. Die Bergwege sind gut ausgeschildert und fast immer mit roter Farbe markiert. Es gibt ausreichend bewirtete Berghütten - Chata - und mit Tagesetappen von 8 Stunden ist dieser Weg gut machbar. 

Diese Route bietet sich auch bei Schlechtwetter für die "Via Carpatica" an. Der Wegverlauf auf diesen Etappen, Hohe Tatra, der Via Carpatica bewegt sich immer ganz oben in den Kammlagen der Hohen Tatra, was natürlich bei Schlechtwetter nicht gut ist. Für diesen Bereich der Via Carpatica werden sieben Tage benötigt und es gibt deutlich weniger Hütten da oben. Ohne ein Zelt solltet ihr dort nicht unterwegs sein.

 

Auf der Tatra Magistrale unterwegs - an der Südweite der Hohen Tatra.
Auf der Tatra Magistrale unterwegs - an der Südweite der Hohen Tatra.

Ausführliche Wegbeschreibung :

Vom originalen E3 geht es bei Habovka südlich weg nach Zuberec. Zum Übernachten bietet sich hier die Chata Alpina, es gibt aber weitere Hütten und Pensionen hier. Vom Ortszentrum führt ein rotmarkierter Weg 25 Min in östliche Richtung, danach hier eine Wegkreuzung und Hinweistafeln. Wir gehen auf gelb markierten Steig in Richtung Süden zum Ostry grun, 1216 m, weiter. Nächstes Ziel ist die Sedlo Palenica, 1573 m, ein aussichtsreicher Bergsattel. Nicht jenseits bergab gehen, sondern nun wieder auf rot markierten Steig einen Bergkamm südwestlich aufsteigen. Wir erreichen den Sivy Vrch mit 1805 m Höhe, einen schönen Aussichtsgipfel. Nun wechselt die Markierung in grün, bleiben meist auf dem Bergkamm und kommen zum Sedlo Preduvratie, 1585 m. Hier wieder eine Wegteilung: nun blau markiert zur Chata pod Naruzim, eine im Sommer bewirtete Hütte, danach folgt 30 Minuten später die Biwakhütte Koliba na Cervenci. Nun geht es bergab und hinunter zu einem Unterstand. Weiter auf blau markierten Weg in südlicher Richtung zur Pension Dumbier. Wer weiter oben bereits Übernachtet hat, kann bei einer Wegkreuzung davor auf den gelben Steig einschwenken und diesen bis zu einen weiteren Unterstand begehen. Nun kommt der rot markierte Hauptsteig der Tatra Magistrale. Auf einem bequemen Weg erreichen wir in östlicher Richtung die Chata Koziar.

 

Von der Chata Koziar auf einer kleinen Straße weiter bis zu zwei weiteren Hütten auf etwa 1000 m Höhe. Nun folgt eine lange ebene Wanderung immer in östlicher Richtung bis zu einer Touristen Siedlung. Hier viele Gasthöfe, Hotel und ein Campingplatz, kemping Rackova dolina.

Es geht weiter auf dem rotmarkierten Weg zu einem Unterstand. Hier Achtung: Abzweigung auf schmalen Steig in östlicher Richtung. Auf diesen nun weiter nach Podbanske, eine kleine Wintersport Siedlung mit Liften. Nächstes Ziel zwei weitere Unterstandshütten. Danach geht es bergan zu einem kleinen Bergsee, Jamske pleso mit einem Unterstand. Nun weiter zum Strbske Pleso auf 1347 m Höhe gelegener schöne Bergsee mit einer kleinen Touristen Siedlung. Hier viele Hotels, Skilifte und Seilbahnen sowie ein Bahnstation einer Regionalbahn. Für uns Bergwanderer zu viel Trubel und zu teuer. Meine Empfehlung:  hier in 1:30 Std. weiter wandern zur Chata pri Popradskom ples, 1495 m, am gleichnamigen Bergsee aussichtsreich gelegen. Nun folgt der alpinere Teil der Tatra Magistrale.

 

Hoch zum Bergkamm auf der Tatra Magistale unterwegs.
Hoch zum Bergkamm auf der Tatra Magistale unterwegs.

Die weitere Wegführung der Tatra Magistale :

Vom Bergsee Popradske aus kommt nun ein recht steiler und anstrengender Anstieg über 500 Hm. Ziel ist der Gipfel vom Ostrva, 1984 m. Auf dem rot markierten Bergsteig geht es in vielen Kehren steil bergan. Vom Gipfel eine großartige Aussicht. Jenseits bergab in einen Sattel und nun fast eben weiter südlich um den Klin herum. Nun aussichtsreich auf einem Panoramaweg östlich weiter bis zum Bergsee Batizovske. Weiter diesen schönen Panoramaweg zum nächsten Bergsee Velicke pleso mit einem Berghotel an einem Straßenende. Nun folgt ein langer Übergang nach Hrebienok mit einem Hotel und zwei Berghütten. Von hier nördlich weiter zur Selbstversorger Hütte Chata Rainerova und eine Stunde bergan zur bewirteten Chata  Zamkovskeho auf 1475 m Höhe. Von hier aus kann man in einer Stunde weiter hochsteigen auf die Via Carpatica.

Von der Hütte in Richtung Südosten auf einen Aussichtspunkt und anschließend weiter in nordöstlicher Richtung zur Chata Skalnata, Seilbahnen und Lifte.

Weiter bergan zum Gipfel des Velka Svistovka, 2038 m. Jenseits nördlich steil bergab und dann westlich haltend zu zwei kleinen Bergseen mit der bewirteten Chata pri Zelenom plese auf 1551 m Höhe gelegen. Von hier aus zum nächsten kleinen Bergsee, Velke Biele pleso. Weiter geht es nun bergan zum Belianska kopa, 1835 m, und nördlich bergab zur Sedlo Kopske, 1750 m. Nun rechtshaltend auf grün markierten Bergsteig zum Sedlo Siroke, 1826 m, und von hier wiederum rechtshaltend tief hinunter ins nördlich gelegene Tal. Bei einem Unterstand rechts weiter und fast eben zur Chata Tanap Zdiar. Hier steht auch ein Hotel in der Nähe. Nach einer weiteren halben Stunde erreichen wir den Zielort unserer Tatra Magistrale, das langgestreckte Dorf Zdiar, 896 m. Hier gibt es einige Hotels, Pensionen und Gasthöfe.

 

Europa Fernwanderweg E3 zur ungarischen Grenze

Von Zdiar in zwei Wochen zur ungarischen Grenze auf leichten Wanderwegen unterwegs. Die einzelnen Etappen folgen auf der nächsten Seite.