Auf dem E8 Fernwanderweg durch Bulgarien

Vom Donauknie nach Svilengrad

Auf dem Europa Fernwanderweg E8 über viele Gebirgszüge durch Bulgarien unterwegs.
Auf dem Europa Fernwanderweg E8 über viele Gebirgszüge durch Bulgarien unterwegs.

Informationen und Wegeverlauf

Wie bereits durch Rumänien und Serbien beschrieben, ist der Europa Fernwanderweg E8 auch durch Bulgarien noch nicht fertig gestellt und auch die Wegführung ist nicht überall eindeutig. Die jetzige Beschreibung - Stand Januar 2020 - ist gut begehbar, Landschaftlich großartig und hat einige sehr schöne Höhepunkte. Wir kommen von Norden, rumänische Karpaten und Serbien und wandern erstmal in südlicher Richtung. Bei Dimitrovgrad gelangen wir über die Grenze nach Bulgarien. Von hier meist in südöstlicher Richtung durch Bulgarien bis nach Svilengrad. Für die rund 475 km sollte man 4 - 5 Wochen Zeit mit bringen und trotz dass hier es einige bewirtete Berghütten gibt, ein Zelt mit tragen. Gute Wanderstiefel, keine Halbschuhe, und Trekkingstöcke sind unbedingt notwendig.

Zuerst müssen wir von Rumänien kommend über die Donau, eine natürliche Grenze zwischen Rumänien und Serbien kommen. 9 km nordwestlich von Drobeta Turnu Severin ist der nächste offizielle Grenzübergang bei Gura Vaii, eine Straßenbrücke über die Donau nach Sip

Zwischen dem Grenzort Sip, Rumänien und Serbien, und der Grenzstadt Dimitrovgrad, Serbien und Bulgarien wandern wir auf der serbischen Seite des Balkan Gebirges. Diesen Teil der Europa Fernwanderweg Beschreibung E8 durch Serbien findet ihr separat in einem eigenen Kapitel.

 

Da wir hier uns außerhalb des EU Schengener Raumes bewegen, sollte man unbedingt einen gültigen Reisepass dabei haben, ein Visum benötigt man nicht, aber die Einreise wird mit Datum gestempelt. Noch etwas wichtiges: zwischen Serbien und seine Ex jugoslawischen Nachbar Ländern sind Grenzübertritte nicht unproblematisch, da die Einreise Stempel untereinander nicht immer anerkannt werden, und plötzlich irgendwelche Gebühren vom Touristen fällig werden. Sollte dies geschehen, was eigentlich laut EU nicht statthaft ist, unbedingt einen Beleg mit der Begründung verlangen, warum man bezahlen muss. 

 

Ein gut markierter Abschnitt auf dem E8 Fernwanderweg über die Berge durch Bulgarien.
Ein gut markierter Abschnitt auf dem E8 Fernwanderweg über die Berge durch Bulgarien.

Übersicht der Wegstrecke durch Bulgarien

Der Rila Nationalpark

Die nun folgende Durchquerung des Rila Nationalpark ist sicher der Höhepunkt des E8 Fernwanderweg durch Bulgarien. Landschaftlich großartig, weit und fast Menschenleer. Vor Mitte Juni sollte man sich nicht auf diese Tour begeben, viel Altschnee und die Berghütten zu! Eine Woche solltet ihr euch mindestens Zeit nehmen, besser wäre 10 Tage für die zusätzlichen aussichtsreichen machbaren Gipfeltouren. Brauchbare Wanderkarten sind in Sofia erhältlich. Endziel ist die Stadt Velingrad. Alle Bergsteige sind gut ausgeschildert und farblich markiert. Folgende drei Gipfel kann ich empfehlen: Maljovica mit 2729 m, und der Musala mit 2925 m.

Touristische Zentrum im Rila Nationalpark ist Rilski Monastery.

10 bewirtete Berghütten und 4 Campingplätze stehen hier dem Weitwanderer zum Übernachten zur Verfügung.

 

Weite und einsame Wanderpfaden führen uns auf den Rhodopen östlich weiter auf dem E8 Fernwanderweg.
Weite und einsame Wanderpfaden führen uns auf den Rhodopen östlich weiter auf dem E8 Fernwanderweg.

Die Rhodopen

Ab Velingrad folgt die zwei bis drei wöchige Überschreitung der Rhodopen bis zur Grenzstadt Svilengrad, am Dreiländereck Bulgarien, Griechenland und der Türkei. Wer hier nun eine gute touristische Infrastruktur erwartet, liegt komplett falsch. Sicher ist, es geht fast immer in südöstlicher Richtung über dieses einsame Gebirge. Wenige Berghütten stehen dem Weitwanderer zur Verfügung. Es muss reichlich Nahrung mitgetragen werden und Angst vor Wildtieren darf man keine haben. Neben den Raubtieren, Braunbär und Wolf sind es hauptsächlich auch Schlangen, welche unsere Wege kreuzen könnten. Auch der Geier ist hier zu Hause. Wem dies alles nicht stört, wird ein herausragendes Naturerlebnis dort haben und es nie wieder vergessen. Gute Kondition ist unerlässlich und alleine solltet ihr nicht unterwegs sein. Trinkwasser kann im Hochsommer schon mal knapp werden, also immer bei jeder Quelle genug, 3 Liter, auffüllen. Für Einkäufe muss man zwei bis drei mal in die Täler absteigen.

Auf den wenigen bewirteten Berghütten werdet ihr sehr gastfreundlich aufgenommen und Informationen über den weiteren Weg erhalten. Sprachlich aber nicht so einfach, da hier nicht viele englisch sprechen und bulgarisch wir meist nicht können. Bei meiner Etappen Beschreibung findet ihr derzeit einen brauchbaren Überblick. Allzu gute Wanderkarten gibt es auch nicht, Maßstab 1:100 000 reicht aber, um sich zu recht zu finden. Online geht dort oben auch nicht viel, und die Karten, welche ihr herunter laden könntet, sind auch nicht wirklich besser.

 

Teilweise baumlose Landschaftsbilder auf dem E8 Fernwanderweg über viele Berge durch Bulgarien.
Teilweise baumlose Landschaftsbilder auf dem E8 Fernwanderweg über viele Berge durch Bulgarien.