Die Etappen in der Niederen Tatra

Auf dem Fernwanderweg E8 durch die Niedere Tatra

Übersicht: Niedere Tatra

Die Niedere Tatra ist ein rund 85 km langer Gebirgszug mit etwa 2000 Qkm in West-Ost Ausrichtung südlich der Hohen Tatra gelegen. Der Unterschied zur Hohen Tatra beträgt in der Gipfelhöhe: rund 600 m niedriger und die meisten Gipfel sind gerundet und nicht wild zerklüftet. Nur die höchsten Berggipfel über 2000 m - Dumbier,2043 m - Stiavnica, 2025 m - Chopok, 2024 m - Derese, 2004 m - haben einen felsigen alpinen Charakter.

Der Nationalpark Niedere Tatra umfasst 810 Qkm und befindet sich südlich der westlichen, sowie der Hohen Tatra. Hier darf nur auf den gut markierten Bergsteigen gewandert werden. Die Kammtour ist 95 km lang und man benötigt etwa 4 Tage für die Überschreitung von Hütte zu Hütte.

 

Über die Bergkämme der Niederen Tatra auf dem Fernwanderweg E8 unterwegs.
Über die Bergkämme der Niederen Tatra auf dem Fernwanderweg E8 unterwegs.

Wegbeschreibung über die Niedere Tatra

Startort dieses Etappen Abschnittes des E8 durch die Karpaten Region der Slowakei ist Donovaly im Tal Korytnicka dolina, 27 km südlich der Stadt Ruzomberok. Südlich des Zvolen, 1402 m, gelegen, stehen hier dem Fernwanderer gleich drei Häuser zum Übernachten zur Verfügung. Wer am Bergpass sedlo Velky Sturec zur Straße kommt, kann auch dort oben in einem Berghotel einkehren.

Zuerst geht es eine kleine Straße in südlicher Richtung von Donovaly nach Bully entlang. Nun erfolgt der Anstieg zum Kecka, 1225 m. Ab hier bewegen wir uns im Nationalpark Nizke Tatry, Niedere Tatra. Wir Überschreiten den Kecka in östlicher Richtung und gelangen zum Kozi chrbat, 1330 m. Nach einem kurzen Abstieg geht es weiter am Bergkamm bergan, bis wir den Prasiva, 1651 m, erreicht haben. Von hier aus sehen wir unser nächstes Gipfelziel, den Velka Chochula, 1753 m. Auf einem gut markierten Bergsteig kommen wir nun in nördlicher Richtung laufend zu diesem Aussichtsberg. Nun wieder bergab und zu einem weiteren Gipfel am Kamm, den Skalka mit 1549 m. Jenseits geht es bergab in eine weite Wiesenmulde mit einer Quelle rechts tiefer vom Weg. Nun wieder bergan wandernd zum Latiborska hola, 1648 m. Danach bergab zu einem Pass. Hier eine Wegkreuzung mit Wegweiser. Links hinunter führt ein Weg nach Magurka und weiter in Richtung zum See Vodna nadrz Besenova. Wir gehen gerade aus weiter auf dem E8, welcher hier auch als "Cesta Hadinov SNP" bezeichnet wird. Als nächster Gipfel wartet ein großartiger Aussichtsberg, der Chabenec mit 1955 m Höhe auf den Fernwanderer. Umfassende Rundumsicht. 

 

Nun erfolgt der lange Übergang zum Chopok, 2023 m. Wir wandern fast immer am Bergkamm Dumbierske Tatry in östlicher Richtung im auf und ab entlang. Nach Erreichen des Chopok haben wir die Möglichkeit nach Norden abzusteigen oder mit der Seilbahn hinunter zu fahren. Da es hier viele Seilbahnen gibt in diesem Wintersportplatz, stehen unten viele Hütten und Pensionen zum Übernachten zur Verfügung. Daraus ergeben sich aber auch die Nachteile, auf sehr viele Menschen hier zu treffen mit allen negativen Begleiterscheinungen.

Mein Tipp:  einfach in östlicher Richtung weiter zu Wandern zum nächsten Gipfelziel, den Dumbier, 2045 m hoch. Unterhalb auf 1740 m gibt es die Hütte Chata Stefanika pod Dumbierom.

Das nächste Ziel ist der sedlo Certovica, ein 1232 m hoch gelegener Straßenpass. Hier steht die Chata Certovica zum Übernachten zur Verfügung. Darüber hinaus - vor allem wenn diese Hütte voll sein sollte - weiter nördlich unterhalb ein größeres Sporthotel.

 

Markante Kalkfelsen der Tatra
Markante Kalkfelsen der Tatra
Auch den Steinbock findet man in der Tatra
Auch den Steinbock findet man in der Tatra

Weiter geht die Überschreitung der Niederen Tatra über den sehr langen West-Ost Bergkamm Kralovoholske Tatry. Vom sedlo Certovica geht es zum Certova svadba bergan und weiter hoch auf den recht breiten Bergkamm. Über Babina erreichen wir den ersten markanten Gipfel am Weg, den Homolka, 1659 m. Über den Kolesarova, 1508 m, erreichen wir den Velka Vapenica, 1691 m. Hervorragender Aussichtspunkt. Weiter auf dem ausgedehnten Bergkamm in langer Wanderung zum 1946 m hohen Kralova hola mit seiner grandiosen Umsicht hinüber zur Hohen Tatra. Jenseits erfolgt der lange Abstieg nach Telgart hinunter. 

Es folgt eine 3 km lange Straßenwanderung in nördlicher Richtung bevor uns Wegweiser und rote Markierung nach rechts leiten und wieder recht steil bergan führen. Knapp unterhalb des Ondrejisko, 1270 m, entlang und weiter durch Waldgebiet zu einer kleinen Straße hinunter, welche uns zu einem schönen Gebirgssee führt, den Vadna Palcmanska Masa mit einem Campingplatz zum Übernachten. Damit verlassen wir auch das Berggebiet der Niederen Tatra. Die nächsten Etappen führen uns nach Kosice und weiter zur ukrainischen Grenze.

 

Mein Rucksack mit Zelt ist immer dabei auf vielen einsamen Touren durch die Wälder der Karpaten.
Mein Rucksack mit Zelt ist immer dabei auf vielen einsamen Touren durch die Wälder der Karpaten.
Klare Wildbäche laden zum Trinken ein.
Klare Wildbäche laden zum Trinken ein.