Die Etappen auf dem E4 Fernwanderweg durch Bulgarien

Freies Zelten auf dem E4 Europa Fernwanderweg über die Gebirgszüge durch Bulgarien.
Freies Zelten auf dem E4 Europa Fernwanderweg über die Gebirgszüge durch Bulgarien.

Kurzbeschreibung von Etappe zu Etappe

Von Vidin bis Sofia

Zwischen dem Grenzübergang von Rumänien bei Calafat und Bulgarien bei Vidin über die Donau und der Petrohan Berghütte oberhalb des Petrohanski Pass verlaufen die Europa Fernwanderwege E3 und E4 durch Bulgarien auf der gleichen Wegtrasse.

Bis dahin sollte mit 5 Wandertagen gerechnet werden.

Zwischen der rumänischen Ortschaft Calafat und der bulgarischen Gemeinde Vidin gelangt man über die Donau und einem offiziellen Grenzübergang auf dem E4 Fernwanderweg nach Bulgarien. 6 km südlich bei Dunavci liegt der Campingplatz Tarnjane. Nun wandern wir in südwestlicher Richtung am kleinen Fluss Vojniska über die Dörfer Bukovec und Cicil nach Kula, hier ist ein weiterer Campingplatz zum Übernachten, 28 km gute Wanderwege ab Dunavci.

Weiter geht es nun südlich nach Poletkovci, sehr schön gelegen an einem Natur See. Am östlichen Seeufer entlang weiter zur Gemeinde Brankovci und Car Sismanovo. Nach weiteren 5 km in südlicher Wanderrichtung gelangt ihr nach Tolovica und dem Rabisa See. Südlich gelegen ist wieder ein schöner Campingplatz.

3 km westlich vom Rabisa See liegt die großartige Karsthöhle Magurata, sollte unbedingt besucht werden, es gibt dort für wenig Geld Höhlenführungen.

Nächstes Etappenziel ist die Kleinstadt Belogradcik. Östlich der Stadt ein Campingplatz. Nun erfolgt der Aufstieg in das nördliche Balkangebirge Bulgariens. Die Wanderwege werden einsamer und deutlich rauer. Auch muss jetzt genügend Lebensmittel mit getragen werden, wie auch das Trinkwasser an jeder Quelle auf zu füllen ist. Ziel ist der großartige Aussichtsberg Midzur, 2170m hoch gelegen. Über die Bergdörfer Prolaznica, Varbovo und Cuprene geht es danach weit bergan bis zum Grenzkamm des Balkan Gebirges zwischen Serbien und Bulgarien. Unbedingt einen Reisepass dabei haben. Hier oben besteht die Möglichkeit, unbehelligt über die EU Außengrenze zu kommen, da nicht immer Grenzsoldaten dort unterwegs sind.

Wer genug Lebensmittel dabei hat, 3 bis 4 Tage, und sein Leichttrekkingzelt, kann über den Kopren, 1935 m hoch und über die Berkovska Planina zum Kom, 2016 m hoch bis zur Kom Hütte ohne einen Talabstieg durch wandern. Großartige, einsame Bergtour.

Nächstes Ziel ist der Petrohanski Pass, 1420 m, und die Petrohan Berghütte. Von der Kom Hütte ausgeschildert und farblich markiert in südlicher Richtung wandern. Weiter immer in südlicher Laufrichtung nach Brakjovci, Dobravica und hinunter nach Iskrec. Wer Einkaufen gehen muss, sollte östlich nach Svoge laufen. Normal geht es weiter nach Cibovci und Carcina. Über die letzten Orte Piramidi, Dobroslavci und Mramor kommen wir in die Hauptstadt von Bulgarien nach Sofia. Westlich von Sofia liegt der Campingplatz Filipovci und weitere 15 km südlicher der Platz bei Vladaja.

Wer ein oder zwei Tage Sofia erkunden möchte, es gibt ausreichend und preiswerten öffentlichen Nahverkehr.

 

Auf dem Europa Fernwanderweg E4 dürch Bulgarien unterwegs.
Auf dem Europa Fernwanderweg E4 dürch Bulgarien unterwegs.

Weitere Etappen auf dem Europa Fernwanderweg E4 durch Bulgarien

Von Sofia durch den Naroden Park Vitos zum Klisurski Pass

Nun folgen am laufenden Band großartige landschaftliche Tourentage auf dem E4 Fernwanderweg durch Bulgarien. Gleich drei große Naturschutzgebiete werden hier durchwandert. Es gibt hier einige gut bewirtete Berghütten und Möglichkeiten zum freien Zelten, wobei dieses oft nur an den ausgewiesenen Plätzen im Naturpark erlaubt ist. Brauchbare Wanderkarten solltet ihr aber vor Ort in Sofia kaufen, mindestens im Maßstab 1:100 000. Obwohl es in den bewirteten Berghütten ausreichend Essen gibt und ihr auch weitere Lebensmittel nachkaufen könnt, solltet ihr genügend Nahrung mit bringen um nicht außer planmäßig ins Tal zum Einkaufen hinunter zu müssen. 

Start für diesen Streckenabschnitt ist der Campingplatz bei Vladaja, südwestlich vom Stadtzentrum Sofia gelegen. Zunächst erfolgt der ausgeschilderte Aufstieg zur Tintjava Hütte und der Besuch der Boyana Kapelle. Weiter geht es südlich zur Kumata Hütte und am nächsten Tag zur Aleko Berghütte.

Alles gut markierte Wanderwege.

Von der Aleko Hütte solltet ihr unbedingt den Cerni vrah, 2290 m hoch, Gipfeltour besteigen, großartiger Panoramaberg.

Weiter südlich kommt ihr nach Jarema und Jarlovo. Nun zu der Quelle des Palakarija Wildbaches. Hier etwa 5 km Wasser abwärts entlang bis nach rechts ein Bergpfad zum Verila Gebirgsrücken hochleitet. Nun markiert und wenig ausgeschildert zum Klisurski Pass, 1025 m hoch gelegen.

Wer jetzt noch Lebensmittel für mindestens drei Tage dabei hat, kann direkt in südlicher Richtung zur Vada Berghütte im Rila Nationalpark aufsteigen. Alle anderen werden erstmal in östlicher Richtung nach Samokov hinunter wandern.

 

Großartige Überschreitungen führen uns auf dem E4 Fernwanderweg durch Bulgarien.
Großartige Überschreitungen führen uns auf dem E4 Fernwanderweg durch Bulgarien.

Durch den großartigen Rila Nationalpark

Vom Klisurski Pass nach Razlog

Wer von Samokov weiter wandert, kann hier direkt am Cerni Iskar Wildbach Wasser aufwärts zur Vada Berghütte hoch laufen, ausgeschildert und bezeichneter Wanderweg. Unterwegs liegt wenig südlich einer kleinen Straße ein kleiner Zelt- und Campingplatz. 

Alle, welche direkt vom Klisurski Pass kommend weiter gehen, vom Pass im direkten südlich aufsteigenden Wanderpfad ausgeschildert zur Vada Hütte. Nun weiter zur Lovna Hütte. Die jetzt folgenden drei Tagesetappen sind die landschaftlichen Höhepunkte der gesamten Wanderetappen des Europa Fernwanderweges E4 durch Bulgarien.

Alpin erfahrenen Bergsteiger sei die westliche Variante auf dem Weg zum Rilski Monastery ans Herz gelegt. Von der Lovna Hütte kommen wir zu mehreren kleine Hochgebirge Seen und besteigen tags drauf den Kalin, 2667 m hoch. Weiter vom Gipfel des Kalin, er wird direkt nach Osten überschritten und abgestiegen, geht es weit hinüber zum Maljovica, 2729 m hoch. Dieser großartiger Berggipfel wird in südlicher Richtung überschritten und der Bergsteig führt uns hinunter nach Rilski Monastery.

Alle, welche sich diese großartige Gebirgstour nicht zu trauen, wandern von der Lovna Hütte nach Maljovica, hier ist eine Selbstversorger Hütte vorhanden. Ohne den gleichnamigen Gipfel hoch zu steigen, geht es östlich vorbei zur Javora Hütte.

Von Rilski Monastery auch zur Javora Hütte und gemeinsam weiter am kleinen Wildbach entlang zu einem See und Aufstieg des Cerna Poljana, 2176 m.

Südlich liegt unsere nächste Berghütte, die Semkovo. Weiter geht es westlich hoch zum Goljam Meci Gipfel, 2618 m, und südlich bergab zur Makedonija Hütte. Weiter nach Dobarsko und Bacevo und südlich bergab nach Razlog. Eine kleine Gemeinde mit einer Schmalspurbahn und Bahnhof. Von hier könnt ihr auch wieder zurück nach Sofia gelangen.

 

Nicht immer ausreichend zu finden - Wildbach mit klaren Wasser zum Trinken auf den E4 Fernwanderweg.
Nicht immer ausreichend zu finden - Wildbach mit klaren Wasser zum Trinken auf den E4 Fernwanderweg.

Durch den Pirin Nationalpark

Von Razlog nach Melnik

In Razlog sollte ihr für weitere drei Tage Lebensmittel einkaufen gehen. Wem es dort zum Übernachten nicht gefällt, kann westlich in Richtung Predel Pass 9 km weiter laufen und zu einem Campingplatz gehen.

Nächstes Ziel ist die Javorov Hütte. Entweder direkt dorthin oder großartiger über den Pirin Gipfel, 2593 m. Nun südlich über den Vihren Gipfel, 2914 m hoch, ein grandioser Aussichtsberg weit über das gesamte Balkan Gebirge hinweg und hinunter zum Vihren Berghaus. Nun durchwandern wir den gesamten Pirin Nationalpark. Die einen im direkten Wege bis zur Pirin Hütte. Wir alpin erfahrene Bergwanderer machen eine großartige Bergtour über die weiteren Gipfel, Polezan, 2850 m, Kamenica, 2816 m und Popovi mit 2639 m. Zum Übernachten entweder unser Zelt oder die Berghütten Delcev, Kamenica und Jane Sandanski.

Von der Pirin Hütte hinunter nach Sugarevo und Karlanovo und in die Kleinstadt Melnik. Hier eine schöne Kirche sowie die Piramide Melniski.

 

Weite Landschaften und gutes Wetter - hier auf großer Tour durch Bulgarien unterwegs.
Weite Landschaften und gutes Wetter - hier auf großer Tour durch Bulgarien unterwegs.

Von Melnik nach Kulata an die griechisch - bulgarischen Grenze

Letztes Teilstück auf der Durchquerung von Bulgarien auf dem Europa Fernwanderweg E4. Von Melnik in südlicher Richtung nach Zlatolist leicht bergan hoch. Jenseits hinunter nach Vranja. Weiter über Dolno Spancevo nach Kulata. Hier ist auch ein Campingplatz zum Übernachten. Der bulgarisch griechischer Grenzübergang befindet sich bei Promachonas.

Wer noch nicht genug oder fertig hat, der E4 Europa Fernwanderweg führt weiter in südlicher Richtung durch Griechenland. Über Meteora, Delphi, Tripoli und Sparta gelangt ihr nach Gythio. Kurze Fahrt mit dem Schiff nach Kreta und weiter geht das Wandern durch Kreta bis ans Ostufer nach Silia.

Geschafft !  oder doch nicht genug ?

 

Ganz selten in Bulgarien an zu treffen - einen Steinbock auf freier Wildbahn.
Ganz selten in Bulgarien an zu treffen - einen Steinbock auf freier Wildbahn.