Auf dem E7 Fernwanderweg durch Serbien

Eine kleine bewirtete Berghütte auf dem E7 Fernwanderweg durch Serbien in aussichtsreicher Lage.
Eine kleine bewirtete Berghütte auf dem E7 Fernwanderweg durch Serbien in aussichtsreicher Lage.

Allgemeine Informationen

Der E7 Europa Fernwanderweg durch Serbien verläuft mit vielen Richtungsänderung und Windungen grob betrachtet von Nord nach Süd. Von der Stadt Subotica im Norden Serbiens bis derzeit nach Bosilegrad im Süden. Eine Weiterführung der Wegstrecke nach Bulgarien und Mazedonien ist geplant und teilweise gibt es auch bereits Informationen über den Wegeverlauf. 

Was nun den Grenzformalitäten betrifft, sollte man unbedingt einen gültigen Reisepass dabei haben und es vermeiden, Wegabschnitte über die grüne Grenze zu erwandern. Des Weiteren gibt es nach wie vor Probleme mit der gegenseitigen Anerkennung von Einreise- und Ausreise Stempel zwischen den einzelnen Nachbar Ländern von Serbien. Und auch nach wie vor gibt es eine Vielzahl von Landminen im unwegsamen Grenzgelände, teilweise wird hier sehr intensiv mit Beschilderungen hin gewiesen, diese sollten unbedingt sehr Ernst genommen werden. Auch solltet ihr euch nicht durch Flüchtlinge verleiten lassen, andere Wege zu laufen. Vor allen an den Grenzen zu Ungarn und Kroatien ist richtig was los. Militär, Grenzbeamte und Polizei liefern sich hier mit der immer noch großen Anzahl an Flüchtlingen ein gewalttätiges Katze und Maus Spiel. Hier möchte man als Fernwanderer und Bergsteiger nicht zwischen den Fronten kommen und Vorsicht:  Fotografieren oder gar Filmen solcher Situationen kann durchaus heftige Folgen für uns Wanderer haben.

Was nun die Übernachtungen angeht, wird es meist ein Gasthof oder kleines Hotel sein. Es gibt nur sehr wenige bewirtete Berghütten. Und frei Zelten?  sollte man sich nur in den absoluten Hochlagen im Gebirge erlauben.

Gute Wanderkarten sind Mangelware und die wenigen nur in den Städten erhältlich. Die Ausschilderung und Markierungen der Wege sind recht sparsam gehalten. Die örtliche Bevölkerung ist aber sehr gastfreundlich und behilflich. 

 

Teilweise unwegsames Gelände findet ihr hier auf dem E7 Fernwanderweg neben der Straße vor.
Teilweise unwegsames Gelände findet ihr hier auf dem E7 Fernwanderweg neben der Straße vor.

Der Wegeverlauf durch Serbien

Letztes Grenzdorf in Ungarn ist Tompa. Erstes Dorf auf serbischer Seite heißt Kelebija. Nach 9 Km kommt ihr nach Subotica. Südlich der Stadt gibt es einen Campingplatz und den Palicko See. Nächstes größeres Ziel ist die Gemeinde Sombor, südwestlich gelegen. Weiter geht es nach Apatin an die Donau.

Von Szekszard an der Donau in Ungarn kann man auch direkt an der Donau bleibend nach Apatin wandern, hier ist der Grenzübergang dann bei Backi Breg.

Über Backa Palanka kommt ihr nach Novi Sad. Bis hierher alles recht ebene Wege und weite zügige Laufstrecken. Südlich von Novi Sad gelangt man in den Fruska Gora Nationalpark. Höchstes Ziel hier der 538 m hohe Crveni cot. Weiteres Etappenziel ist Sremska Mitrovica an der Sava gelegen. Nun weiter in südlicher Richtung nach Sabac. Südwestlich weiter über die Mittelgebirge der Pocerina, Cer, Jagodnja und Vlasic Planina nach Valjevo.

Von Valjevo über das Maljen Suvobor Gebirge nach Cacak. Nun werden in einem weiten Südwest nach Südost Bogen mehrere Gebirgszüge über wandert und wir gelangen zum Zlatarsko Jezero - See, zum Naturpark Golija und einem weiteren Nationalpark, den Kopaonik. Über das Jastrebac Gebirge erreichen wir die Stadt Nis. Weiter in südöstlicher Richtung über das Babicka Gora Gebirge nach Vlasotince, weiter am Wildfluss Vlasina entlang zum Vlasinsko See und von dort nach Bosilegrad, unterhalb der bulgarischen Grenze.

Eine Beschreibung der Wanderwege von Etappe zu Etappe des E7 Europa Fernwanderweges durch Serbien ist in Bearbeitung. Den weiteren Wegeverlauf durch Bulgarien und Mazedonien ist in Planung.

 

Über einen der vielen Mittelgebirgszüge auf dem E7 Fernwanderweg durch Serbien.
Über einen der vielen Mittelgebirgszüge auf dem E7 Fernwanderweg durch Serbien.