Das Bivacco Baroni

An der Nordseite des Monte Duranno auf 1732 m Höhe gelegen.

Das Bivacco Baroni an der Nordseite des Monte Duranno auf einer Waldlichtung lieblich stehend.
Das Bivacco Baroni an der Nordseite des Monte Duranno auf einer Waldlichtung lieblich stehend.

Die Geografische Lage der Hütte und ihren Zugang

Beeindruckende Lage der Biwak Schachtel Baroni am Fuße der Nordwand des Monte Duranno. Kleines offenes Wiesengelände in mitten eines lichten Bergwaldes.

9 Schlafplätze mit Matratzen und Decken, ein dünner Schlafsack aus hygienischer Sicht ratsam.

Trinkwasser:  eine Quelle in 5 Min. Wanderung in Richtung der Forcella dei Frati, Weg CAI 399. Nach längerer Trockenheit und im Spätherbst nicht immer Wasser führend, somit muss dann das Trinkwasser vom Tal aus mit gebracht werden - Sommer 2018 war genug Wasser aus der Quelle vorhanden.

 

Start zum Bivacco Baroni...
Start zum Bivacco Baroni...

Talaufstieg vom Valle di Piave

Zum Startort Maccietto im Piavetal, 532 m, gelangt man von Perarolo di Cadore weitere 4 km südlicher. Der Linienbus zwischen Pieve di Cadore und Longarone hält auf Bedarf in Maccietto. Für PKW kaum Parkplätze vorhanden.

Aufstieg 4 Stunden und 1250 Hm. - markierter Bergsteig CAI 399.

Kurze Wegebeschreibung:  

Bei einer kleinen Kapelle in Maccietto geht ein schmaler Pfad hinunter zum Wildfluss Piave. Unten über eine lange Fußgänger Hängebrücke und jenseits eine Böschung hinauf in den Bergwald. Nun etwa eine Stunde permanent recht steil bergan auf einen Bergrücken. Anschließend folgen mehrere lange Querungen, zum Teil mit recht heiklen Wege Unterbrechungen, dabei werden zwei Wildbäche überschritten, den Rua de Tia und Rio de Bosconero, dies auch die letzte zuverlässige Wasserstelle am Aufstieg. Etwa 2 Stunden für diese lange Querungen. Nun folgt ein weiterer steiler Bergrücken, teils in Kehren, teil auch im direkten Aufstieg. Achtung:  hier besteht mehrmals eine Verlauf Gefahr, es gibt bereits einige Verhauer Pfade und durch Sturmbruch von Bäumen ist auch die Wegeführung nicht immer eindeutig, fehlende Farbzeichen begünstigen dann auch noch das Verlaufen.

Erst auf den letzten 10 Minuten des Weges ist der Anstieg nicht mehr so steil und ihr erreicht das Bivacco Baroni auf 1732 m Höhe mit Blick auf die imposante Nordwand des Monte Duranno.

 

Die lange Tal wird beim Aufstieg zum Bivacco Baroni auf halber Höhe durch wandert.
Die lange Tal wird beim Aufstieg zum Bivacco Baroni auf halber Höhe durch wandert.

Bergtouren ab dem Bivacco Baroni

Zum Rifugio Maniago über die Forcella della Spalla

Dies ist der leichteste Übergang zu einer weiteren Berghütte in den Friaulaner Dolomiten ab dem Bivacco Baroni. 2:30 - 3 Std. und 400 Hm. - markierter Bergsteig CAI 382, unbedingte Trittsicherheit erforderlich, landschaftlich großartige Halbtagestour.

Wegebeschreibung:  Vom Bivacco Baroni, 1732 m, in südlicher Richtung den wenigen Trittspuren folgend, bergauf. Über steiles Wiesengelände erreicht ihr den Wandfuß des Monte Duranno. Ab jetzt ist größte Vorsicht geboten, ist doch der Bergpfad in einer großen Geröllschlucht nicht mehr vorhanden. Ihr müsst rechts-haltend schräg aufsteigen. Es folgen zwei weitere Geröllschluchten, eine davon gelegentlich Wasser führend. Der Schluss Anstieg zur Forcella della Spalla mit 2127 m ist wieder etwas besser begehbar. Oben an der Scharte wunderbare Blicke zur Cima dei Preti und der Westflanke des Monte Duranno.

Wichtige Wegeteilung:  an der Forcella della Spalla beginnt der gesicherte Bergsteig Sentiero Osvaldo Zandonella, welcher den gesamten Westrücken der Spalla del Duranno überschreitet. Eine großartige mehrstündige Bergfahrt !

Der Bergsteig CAI 382 führt nun südlich 400 Hm. teils direkt, teils in Kehren ohne größere Probleme hinunter zum bewirteten Rifugio Maniago auf 1730 m Höhe.

 

Beeindruckendes Landschaftsbild an der Südseite des Monte Duranno.
Beeindruckendes Landschaftsbild an der Südseite des Monte Duranno.

Zum Bivacco Greselin über die Forcella dei Frati

Deutlich schwieriger Übergang und ohne gute Klettern Kenntnisse nicht begehbar. Sowohl die letzten 120 Hm. im Aufstieg, sowie die ersten 70 Hm. im Abstieg bei der Forcella dei Frati haben es in sich. Auch der weitere Bergpfad zum Bivacco Greselin ist anspruchsvoll, kommt nun auch noch das Wege suchen dazu. Wer diesen Übergang nicht bereits kennt, sollte die Finger davon lassen. Es hat bereits seit 2017 mehrere Bergunfälle in diesem Bereich gegeben und offiziell ist dieser Übergang gesperrt worden. Im August 2018 habe ich diese Tour nochmals gemacht, es ist eine beeindruckende, wilde und damit abenteuerliche Bergfahrt zum Bivacco Greselin auf 1988 m Höhe geworden.

 

 

Zurück zur Berghütten Übersicht - Bivacco  in den Friaulaner Dolomiten.