Das Rifugio Pordenone

Im oberen Val Cimoliana Balkonartig am Waldrand auf 1249 m stehend.

Eine der wenigen bewirteten Berghütten in den Friaulaner Dolomiten - das Rifugio Pordenone.
Eine der wenigen bewirteten Berghütten in den Friaulaner Dolomiten - das Rifugio Pordenone.

Die Geografische Lage der bewirteten Berghütte und ihren Zugang

Oberhalb der Pian Meluzzo im hintersten Val Cimoliana steht das im Sommer gut bewirtete Rifugio Pordenone auf 1249 m Höhe. Mit über 60 Schlafplätzen, Hüttenschlafsack empfohlen, einer der größeren Berghütten in den Friaulaner Dolomiten. Meist schon von Ende Mai  bis Mitte Oktober geöffnet. Berg erfahrene Hüttenleute mit Rat und Tat. Im Juli und August unbedingt eure Übernachtung vorab anmelden.  Telefon: +39 0427 87300

www.rifugiopordenone.it

 

Talaufstieg zum Rifugio Pordenone

Von Cimolais gut ausgeschildert in das Val Cimoliana auf einer kleinen Maut pflichtigen Straße 13,5 km bis zum Parkplatz Meluzzo unterhalb der Berghütte. Zu Fuß benötigt man 2:30 Std. und die Strecke ist auch sehr gut mit dem Fahrrad befahrbar. Vom Parkplatz aus in nördlicher Richtung ein große Geröllfeld bergauf queren und einen kurzen Wanderweg in wenigen Kehren hoch zur sichtbaren Berghütte, dem Rifugio Pordenone auf 1249 m gelegen.

Landschaftlich immer wieder beeindruckende Bergbilder der Friaulaner Dolomiten.

 

Großartige Aussicht am Aufstieg zum Rifugio Pordenone gegenüber in die Friaulaner Dolomiten.
Großartige Aussicht am Aufstieg zum Rifugio Pordenone gegenüber in die Friaulaner Dolomiten.

Bergtouren und Wanderungen ab dem Rifugio Pordenone

Das Rifugio Pordenone ist eine der wichtigsten bewirteten Berghütten in den Friaulaner Dolomiten schlechthin. Nicht nur gut erreichbar, sondern auch wichtiger Stützpunkt vom Dolomiten Höhenweg 6 und ab hier gibt es eine Vielzahl von sehr lohnenden Bergfahrten. Mit Rat und Tat steht der Hüttenwirt Ivan immer zur Seite.

 

Zur Campanile di Val Montanaia und dem Bivacco Perugini

Das Wahrzeichen der Friaulaner Dolomiten - die Campanile di Val Montanaia.
Das Wahrzeichen der Friaulaner Dolomiten - die Campanile di Val Montanaia.

Diese Tagestour ist der Renner von dem Rifugio Pordenone aus weg. Der Aufstieg zum Wahrzeichen der Friaulaner Dolomiten dauert 2 - 2:30 Stunden und überwindet dabei 800 Hm. mit südseitigen Bergsteig. Mit CAI 353 bezeichnet und gut markiert ist diese Tour eigentlich nur anstrengend und jeden Schweißtropfen wert.

Eine genaue Beschreibung des Aufstieges erübrigt sich. Vom Bivacco Perugini aus bestehen zwei Möglichkeiten, weiter zu steigen: zum einen über die Forcella Montanaia zum Rifugio Padova, weitere 3 Stunden und über die Forcella Segnata in 2:30 Stunden auch zum Rifugio Padova. Beide Steige sind gut bezeichnet, aber nicht ganz einfache Bergsteige. Der Übergang über die Forcella Cimoliana zum Bivacco Marchi-Granzotto ist seit Jahren gesperrt und nicht mehr im Abstieg begehbar.

 

Das sehr wilde Hochtal Val di San Lorenzo in den Friaulaner Dolomiten.
Das sehr wilde Hochtal Val di San Lorenzo in den Friaulaner Dolomiten.

Zum Bivacco Gervasutti auf dem Dolomiten Höhenweg 6

Dieser Wegabschnitt auf dem Sentiero Marini ist offiziell nicht mehr begehbar und gilt für unerfahrene Bergsteiger als gefährlich. Wer diesen Bergsteig nicht kennt, sollte unbedingt die Finger davon lassen und über die Alternativstrecke durch das Val de Santa Maria über die Forcella Spe zum Bivacco Gervasutti aufsteigen.

Als Bergführer und Tourenleiter biete ich jedes Jahr einmal eine originale Begehung des Dolomiten Höhenweges 6 als geführte Tour durch die Friaulaner Dolomiten an. Eine Beschreibung dieses Weg Abschnittes mache ich hier nicht, da ich hierfür jegliche Verantwortung, sollte jemand auf Grund meiner Beschreibung den Sentiero Marini begehen und zu Schaden kommen, keine Verantwortung dafür übernehmen möchte.

 

Das atemberaubende Hochtal Val Montanaia und links oben die Forcella Montanaia.
Das atemberaubende Hochtal Val Montanaia und links oben die Forcella Montanaia.

Zur Casera Roncada und Casera Bregolina grande

Diese nach Süden führende Bergwanderung zur Casera Roncada und der Casera Bregolina grande sind einfache, problemlose Bergwanderungen auf gut ausgeschilderten Wegen und ordentlich farblich markiert. Der Weg CAI 370 führt zu diesen Selbstversorger Hütten. Für erfahrene Bergwanderer bietet sich dabei eine Besteigung des Monte Ferrara ab der Forcella della Lama an. Diese ist land-schaftlich sehr lohnend und oben von einer schönen Rundumsicht.

 

Zum Ricovero Casera Pramaggiore

Über den Passo Pramaggiore zur Selbstversorger Hütte

An der Südseite des Monte Pramaggiore unterwegs.
An der Südseite des Monte Pramaggiore unterwegs.

Offiziell ist dieser Übergang zur Casera Pramaggiore ausgelassen worden und wird nur noch von guten Gebietskennern benützt. Dabei ist diese Bergwanderung landschaftlich eine lohnende Tour. Der ehemalige Bergsteig CAI 387 führt zu dieser Selbstversorger Hütte.  Kurze Wegebeschreibung:

Vom Rifugio Pordenone hinunter zu den Wiesen der Casera Meluzzo. Auf dem Wanderweg CAI 362 in Richtung dem Tal Val Postegae. Bevor nun der Bergsteig linkshaltend hoch führt, müsst ihr rechtshaltend über den Wildbach. Am anderen Ufer sind alte verblasste Farbklekse noch zu sehen. Nun immer in südöstlicher Richtung permanent recht steil hoch in den Passo Pramaggiore auf 2137 m Höhe. Jenseits nun östlich haltend an der Südseite des Monte Pramaggiore über steile Wiesen querend zu einem Sattel, 1869 m, hier auch die Trinkwasser Stelle der Casera Pramaggiore. Nun im leichten bergab zum bald sichtbaren Ricovero Casera Pramaggiore auf 1821 m Höhe aussichtsreich gelegen.

 

 

Zurück zur  Berghütten Übersicht - Rifugio  in den Friaulaner Dolomiten.