Die Berghütten und Touren in der Region Val Cellina

Rifugio - Casera - Bivacco

Allgemeines zu den Berghütten:

Als Rifugio werden bewirteten Berghütten bezeichnet, welche fast ausschließlich dem italienischen Alpenverein - CAI - gehören und verpachtet sind. Die Öffnungszeiten sind meist vom 20.Juni bis 20.September

Eine Casera ist im Friaul eine beliebte Form einer Selbstversorger Hütte. Oft kommt noch die Bezeichnung Ricovero dazu. Besitzer dieser Casera sind meist die örtlichen Gemeinden oder die Parkverwaltung Dolomiti Friuli. Die Schutzhütten sind immer offen, teilweise gibt es aber auch verschlossene Teile dieser Häuser.

Fast immer ist ein Holz-Herd zum Kochen und Heizen vorhanden. Nie sind Matratzen und Decken vorhanden, alleine schon wegen den Nagern und dem möglichen Ungeziefer, siehe auch die Probleme der bewirteten Alpenverein Hütten mit ihren Bettwanzen. Über den genauen Zustand informiert euch die passende Unterseite jeder Casera dazu, Bild anklicken genügt.

In den Friaulaner Bergwelten bedeutet ein Bivacco meist immer eine rote Blechschachtel mit einem gewölbten Dach vom Typ Berti. Diese oft für 9 Personen erstellten Biwak Hütten gehören fast immer dem italienischen Alpenverein - CAI. Fast immer sind Matratzen und Decken vorhanden, trotz der allgemeinen Probleme mit Ungeziefer - Bettwanzen - und Nagetieren. 

Alle von mir beschriebenen Schutzhütten wurden von mir in den letzten Jahren persönlich besucht. Ein meist sommerliches Problem ist das benötigte Trinkwasser, welches des Öfteren auch bereits vom Tal mitgebracht werden muss. Viele empfohlene Wanderungen und Bergtouren ergänzen mit Aussage fähigen Bildern meine Beschreibungen. Selbstverständlich verlassen wir alle Berghütten in einem sauberen Zustand und nehmen alle unseren Müll wieder mit ins Tal zurück !

 

Das Rifugio Casera Ditta
Das Rifugio Casera Ditta
Das Ricovero Casera Cornet
Das Ricovero Casera Cornet
Die neuerbaute Casera Feron
Die neuerbaute Casera Feron
Das Notbiwak - Bivacco Gravuzza, auf 984 m.
Das Notbiwak - Bivacco Gravuzza, auf 984 m.

Das Bivacco Casera Gravuzza auf 980 m Höhe gelegen, ist nur noch eine kleine verdreckte Nothütte und Niemanden mehr zumutbar. Dafür lässt es sich hier sehr schön frei Zelten und bestes Trinkwasser ist in direkter Nähe. Darüber hinaus aber ein wichtiger Stützpunkt von der Fernwanderroute des Dolomiten Höhenweg 6 vor dem langen Aufstieg zum Passo di Valbona.

Das Bivacco Casera Frugna auf 1538 m gelegen.
Das Bivacco Casera Frugna auf 1538 m gelegen.
Das Bivacco Val Zea auf 1245 m Höhe gelegen.
Das Bivacco Val Zea auf 1245 m Höhe gelegen.
Das Bivacco Casera Val Provagna auf 1123 m.
Das Bivacco Casera Val Provagna auf 1123 m.
Die Casera Bitter auf 1139 m Höhe gelegen.
Die Casera Bitter auf 1139 m Höhe gelegen.

Das Bivacco Casera Frugna

Zehn Minuten nördlich der Forcella Frugna liegt diese Selbstversorger Hütte aussichtsreich auf 1538 m Höhe. Zustieg auf Bergsteig CAI 902 vom Val Cialedina in 1:30 Std. und 550 Hm.  6 Schlafplätze, Tisch, Bank und Hocker, aber kein Trinkwasser in der Nähe. Holzofen zum Heizen vorhanden.

 

Das Bivacco Val Zea

Im hintersten Val Zea liegt diese Biwak Schachtel im Buchenwald auf 1245 m Höhe. Zustieg auf Bergsteig CAI 980 vom Val Prescudin in 1:30 Std. und 550 Hm. 6 Schlafplätze, Tisch und Hocker. Holzofen zum Heizen vorhanden. Trinkwasser in zehn Minuten abseits des Bivacco.

 

Das Bivacco Casera Val Provagna

Südlich unterhalb der Forcella Giaveit steht diese Selbstversorger Hütte auf einer Lichtung auf 1123 m Höhe. Zustieg auf Bergsteig CAI 969 durch das Val Provagna  in 2 Std. und 700 Hm. Sechs Schlafplätze, einfachste Ausstattung. Trinkwasser: bei 20 Minuten Abstieg im Valle dei Rosari.

 

Die Casera Bitter

Gegenüber des Monte Angelo steht diese gut ausgestattete Selbstversorger Hütte, Casera Bitter, auf 1139 m Höhe. Zustieg auf Wanderweg CAI 978 vom Val Pentina in 1:30 Std. und 650 Hm. Zwölf Schlafplätze, Holzherd, Tisch, Bank und Stühle vorhanden. Kein frisches Trinkwasser vorhanden - Regenbehälter. Unbedingt abkochen und Filtern.


Das Bivacco Casera Molassa
Das Bivacco Casera Molassa

Nördlich des türkisblauen Lago di Barcis steht die recht große Schutzhütte, das Bivacco Molassa, auf nur 700 m Höhe. Die Biwak Hütte ist immer offen und ganzjährig zugänglich. Direkt bei der Hütte gibt es kein Trinkwasser. Gut ausgestattet bietet sie 8 Personen Platz. Ein Schlafsack und eine Liegematte muss unbedingt mitgebracht werden.

Das Bivacco dell´Asta auf 1385 m stehend.
Das Bivacco dell´Asta auf 1385 m stehend.

Das neu erbaute Bivacco Forcella dell´ Asta steht in wild romantischer Umgebung in einsamster Berg-Landschaft. Talort ist das hübsche Bergdorf Andreis. Die Selbstversorger Biwak Hütte ist stets offen und ganzjährig zugänglich - Südseitige Hanglage. Sie bietet Platz für 4 Personen - kein Trinkwasser in Nähe.

Das Bivacco Pastour auf 1617 m stehende Hütte.
Das Bivacco Pastour auf 1617 m stehende Hütte.

Das großartige, aussichtsreich stehende Bivacco Pastour auf 1617 m Höhe mit Platz für maximal 9 Personen. Talort ist das Val Cellina und sein Zugang recht mühsam. Aber es lohnt sich, hier hoch zu steigen. Leider gibt es kein Trinkwasser in der ganzen Umgebung, muss immer vom Tale her hochgebracht werden.


Zurück zur Übersicht und dem Kapitel der Friaulaner Bergwelten.

 

Das untere Val Cellina mit seiner alten Talschlucht Straße, welche irgentwann ein großartigen Radweg wird.
Das untere Val Cellina mit seiner alten Talschlucht Straße, welche irgentwann ein großartigen Radweg wird.