Das Bivacco Pastour

Hoch im oberen Val del Tasseit auf 1617 m Höhe aussichtsreich gelegen.

Das aussichtsreich gelegene Bivacco Pastour an der Ostseite des Monte Messer auf 1617 m Höhe.
Das aussichtsreich gelegene Bivacco Pastour an der Ostseite des Monte Messer auf 1617 m Höhe.

Die Geografische Lage der Biwak Hütte und ihren Zugang

Talort ist der Weiler Arcolai im oberen Val Cellina, 3 Km westlich vom Lago di Barcis gelegen. Davon in südwestlicher Richtung abzweigend gelangt man in das Val Prescudin und zu den Häusern der Villa Emma

Das Bivacco Pastour steht Balkonartig hoch im oberen Val del Tasseit auf 1617 m Höhe. Am Ostfuß des Monte Messer gestattet diese Biwakschachtel einige sehr lohnende Bergfahrten im Bereich des langgezogenen Bergkammes zwischen dem Crep Nudo im Norden und dem Monte Cavallo im Süden.

Bis zu 9 Bergwanderer haben Platz im Bivacco Pastour, wobei bereits der Vierte sehr beengt untergebracht ist. Direkt vor der Biwakschachtel, sowie 30 Hm. oberhalb dieser Selbstversorger Hütte wäre Platz für ein kleines LeichttrekkingzeltWasser ! gibt es keines in der ganzen näheren Umgebung und muss vom Tale her hoch getragen werden. Nach meinem aktuellen Besuch im Juni 2020 waren auch keine Schneereste mehr zum Auftauen vorhanden.

 

Talaufstieg zum Bivacco Pastour

Ab der Villa Emma liegen drei Stunden und knapp 1.000 Hm. vor uns Bergwanderer bis zum Bivacco Pastour. Der gut markierte Bergsteig CAI 978a führt direkt in südlicher Richtung Euch hoch. Zuerst leicht steigend durch hübschen Bergwald und bei der Abzweigung zum Ricovero Casera Bitter, östliche Richtung über die Forca di Bass, in fast 95 Kehren unendlich erscheinend hoch zur Biwakschachtel. Bei sonnigen, warmen Wetter im Hochsommer gegen Mittag eine aussichtsreiche schweißtreibende Angelegenheit.

 

Das großartig auf einer Balkonlage stehende Bivacco Pastour hoch über dem Val Cellina.
Das großartig auf einer Balkonlage stehende Bivacco Pastour hoch über dem Val Cellina.

Bergtouren und Überschreitungen ab dem Bivacco Pastour

Bis auf die Wanderung östlich hinüber zum Ricovero Casera Bitter sind alle Bergtouren nichts für den Anfänger hier im Gebiet. Klettern bis zum zweiten Grad und Erfahrung in der Wegsuche dazu beste Trittsicherheit sind unbedingt notwendig. Dazu kommt der permanente Wassermangel oder die Suche danach. Dafür seit ihr fast immer alleine auf Tour unterwegs. Unberührte Landschaften, hübsche Felswände und wild verwachsene Bergsteige mit kaum sichtbaren Markierungen runden diese Touren zu einem großartigen Erlebnis ab.

 

Der Übergang zum Bivacco Val Zea

Der ehemals mit CAI 980 markierte Übergang zum Bivacco Val Zea wird seit Jahren ausgelassen und nicht mehr gewartet - gut so ! War doch diese Tour immer schon anspruchsvoller, als allgemein beschrieben worden.

Vom Bivacco Pastour geht es knapp 300 Hm. in nördlicher Richtung in vielen Kehren bergab. Auf einem großen flachen Felsen ist mit verblasster roten Farbe die Abzweigung nach links bezeichnet. Nun eben durch lichten Bergwald auf kaum noch sichtbarer Spur nordwestlich entlang. Beim dichter werdenden Bergwald linkshaltend eine Böschung kurz hoch und jenseits schräg hinunter in das erste große Geröllfeld. Durch dieses fast eben hinweg - Achtung ! - hier findet sich des Öfteren oben in der Schlucht frisches Trinkwasser !

 

Der abenteuerliche Übergang zum Bivacco Val Zea.
Der abenteuerliche Übergang zum Bivacco Val Zea.

Nach der ersten Geröllschlucht gelangt ihr in die zweite Steilschlucht. Auch diese wird gequert. Danach folgt ein recht wilder Wegabschnitt. Es geht aufwärts an steilen Bergflanken entlang und ihr erreicht eine fast immer Wasser führende Schlucht, welche auch gequert werden muss. Nach einem wieder leichter werdenden Wegabschnitt folgen in direkter nördlicher Richtung zwei weitere schwierigere Teile des Weges zum Bivacco Val Zea. Letztlich geht es angenehm bergab und nach knapp 4 Stunden ab der Biwakschachtel Pastour seit ihr am Bivacco Val Zea auf 1245 m Höhe.

 

Die Überschreitung zum Bivacco Toffolon über den Monte Messer

Zwischen drei bis vier Stunden solltet ihr für diesen Übergang einplanen. Zuerst direkt hinter dem Bivacco Pastour einen begrünten Bergrücken recht steil bergan hoch. An den Felswänden angekommen macht der schmale Bergpfad eine Biegung nach rechts, westliche Richtung, und mit etwas Kletterei gelangt ihr auf den aussichtsreichen Bergkamm zwischen dem Crep Nudo und dem Monte Cavallo.

Großartige Aussichten !

Nun seit ihr auf dem blau markierten, mit einer 7 bezeichneten Bergroute zum Monte Messer unterwegs. Teilweise gesichertes Steigen und freies Klettern führen Euch von Süden kommend zum 2230 m hohen Monte Messer.

Großartiges Panorama !

Jenseits in nördlicher Richtung in knapp dreißig Minuten hinunter zum Bivacco Toffolon auf 1990 m Höhe stehende Biwakschachtel.

 

Das großartige Panorama an der Biwakschachtel Pastour in den Friaulaner Bergwelten.
Das großartige Panorama an der Biwakschachtel Pastour in den Friaulaner Bergwelten.

Zur Casera Pian de le Stele und dem Rifugio Semenza

4 Stunden werden schon benötigt für diesen wenig begangenen Übergang zur Selbstversorger Hütte Pian de le Stele. Vom Bivacco Pastour geht es zuerst in die Forcja Bassa, 1827 m hoch. Ihr müsst euch südöstlich ab der Biwakschachtel halten, gut 100 Hm. das große Geröllfeld hoch steigen und in eine markante steile Schlucht mühsam hoch krabbeln. Jenseits der Scharte geht es nicht bergab, sondern die Nordflanke des Monte Imuri wird gequert. Danach direkt in südlicher Richtung hoch in eine weitere Scharte, der Forcella Grava Piana, 1947 m.

Hier besteht eine direkte Abzweigung zum Rifugio Semenza, weitere 2:30 Stunden. Zur Casera Pian de le Stele nun auf dem gut markierten Bergsteig CAI 972 500 Hm. in südlicher Richtung bergab gehend hinunter.

 

Ausblick auf das große Geröllfeld und an der linken Seite der Aufstieg zur Forcja Bassa.
Ausblick auf das große Geröllfeld und an der linken Seite der Aufstieg zur Forcja Bassa.
Das aussichtsreich gelegene Bivacco Pastour in den Friaulaner Bergen.
Das aussichtsreich gelegene Bivacco Pastour in den Friaulaner Bergen.