Das Bivacco Casera Frugna

Wenig Wanderminuten nordwestlich der Forcella Frugna auf 1538 m.

Das Bivacco Casera Frugna
Das Bivacco Casera Frugna

Die Geografische Lage der Hütte und ihren Zugang

Zehn Minuten nordwestlich der Forcella Frugna liegt diese Selbstversorger Hütte aussichtsreich auf 1538 m Höhe. Zustieg auf Bergsteig CAI 902 vom Val Cialedina in 1:30 Std. und 550 Hm.  6 Schlafplätze, Tisch, Bank und Hocker, aber kein Trink Wasser in der Nähe. Holzofen zum Heizen vorhanden. Schlafsack und eine Liegematte sollte unbedingt mit gebracht werden. Die offene Balkonartige Lage nach Norden bietet ein schönes Panorama in Richtung Monte Duranno. Diese rustikale Berghütte ist ein wichtiger Stützpunkt am Dolomiten Höhenweg 6.

 

Die nützliche Innenausstattung des Bivacco Casera Frugna
Die nützliche Innenausstattung des Bivacco Casera Frugna

Der Aufstieg von Norden kommend - von Erto

Auf dem Dolomiten Höhenweg 6 von Erto kommend ist der Wandersteig CAI 902 durch die Schlucht Val Vajont seit 2017 von der Naturparkverwaltung Friaulaner Dolomiten gesperrt. Auch in Zukunft ist keine Sanierung mehr für diesen Wegabschnitt geplant. Nur sehr erfahrene Geher, welche diesen Wegabschnitt bereits kennen, werden begehbare Alternativen im Val Vajont finden.

Erste interessante "Umleitung" wäre der Bergsteig CAI 903, welcher über die Casera Cornet zur Casera Feron und in das obere Val Vajont führt.

Die zweite Möglichkeit wäre der Wanderweg CAI 905 zum Rifugio Casera Ditta und über die Forcella Col de Pin zur Ruine der Casera Carniar.

Dritte und schlechteste, aber die einfachste Umgehung wäre auf der Straße von Erto nach Cimolais und auf dem Radweg zum Eingang in das Val Feron und weiter hoch zur Casera Feron.

 

Kurzbeschreibung des Aufstieges zum Bivacco Casera Frugna

Alle oben genannte Wegrouten führen zur Ruine der Casera Carniar auf 853 m. Der nun 700 Hm. lange Anstieg benötigt etwa 2:30 Std. wenn ihr den nur spärlich markierten Bergsteig CAI 902 auch findet.

Bei der Ruine Casera Carniar unbedingt an der linken Seite in südlicher Richtung in den Wald aufsteigen. Wenig später geht es rechtshaltend einen steileren Weg bergan, kaum Spuren noch erkennbar. Danach einen weiten Linksbogen und dann gerade direkt südlich haltend längere Zeit bergan. Nun über eine größere Lichtung, erst etwas bergab, hinunter zum Wildbach, hier auch letzte sichere Trinkwasser Stelle - unbedingt 3 Liter mitnehmen. Nun folgt die schwerste Problem Stelle am Aufstieg zur Forcella Frugna hoch: nur die hinterste steil nach rechts hoch führende Schlucht ist noch einiger Maßen begehbar. Bis zum Mittelteil der Geröllschlucht mittig aufsteigen, danach rechtshaltend auf einen Latschenkiefer bewachsenen Kamm und recht mühsam sehr steil und absturzgefährdet hoch zum Beginn des Bergwaldes. Nun links in den Wald und weiter, nun auf gutem Wanderweg mäßig steil bergan.

Bei der Höhe um 1300 m kommt eine berüchtigte Verlaufer Stelle. Nicht weiter bergan steigen, ein Irrweg, sondern nach halblinks eine Böschung schräg hinunter in einen Talboden. Hier immer leicht an der linken Seite des Hochtales in mehreren Abschnitten zur Forcella Frugna auf 1570 m hoch. Hier scharf nach rechts auf einen schmalen Bergsteig durch lichten Wald in 10 Minuten hinunter zum Bivacco Casera Frugna auf 1538 m Höhe aussichtsreich gelegen.

 

Großartiges Panorama wenig oberhalb des Bivacco Casera Frugna nach Norden zum Monte Duranno.
Großartiges Panorama wenig oberhalb des Bivacco Casera Frugna nach Norden zum Monte Duranno.

Bergtouren ab dem Bivacco Casera Frugna

Zur Nothütte Casera Gravuzza

Problemloser 1,5 stündiger Abstieg in südlicher Richtung auf der Bergsteig CAI 902 - Teiletappe vom Dolomiten Höhenweg 6. Wichtig:  Unten an der Nothütte Casera Gravuzza gibt es immer sehr gutes Trinkwasser und mit einem Zelt übernachtet es sich hier deutlich angenehmer.

Der nun folgende Aufstieg CAI 965 zum Passo di Valbona auf 2130 m Höhe hat es in sich und dort oben müsst ihr im Normalfall noch mehrstündig weiter Wandern.

 

Großartiges Panorama auf der Bergtour zum Bivacco Casera Frugna.
Großartiges Panorama auf der Bergtour zum Bivacco Casera Frugna.

Weitere Bergtouren ab dem Bivacco Casera Frugna

In 1,5 Stunden kann der Monte Frugna auf 1839 m Höhe ab dem Bivacco Frugna bestiegen werden. Etwas verwinkelte Bergroute, nur Trittspuren und vereinzelt auch Steinmännchen vorhanden. Zustieg ab der Forcella Frugna in nördlicher Richtung bergan.

Der Col Nudo, 2471 m, ist an seiner Ostseite nur guten Kletterern an zu raten. Der Zustieg bis zur Wand ist aber eine schöne aussichtsreiche Vormittagstour für uns Weitwanderer und unbedingt empfehlenswert. Zwei Stunden hin und zurück. Ab der Forcella Frugna in direkt westlicher Richtung auf einen unbezeichneten Bergpfad bis 1848 m aufsteigen. Hier stand mal eine Biwakschachtel, welche vor langer Zeit von einer Lawine zerstört worden ist. Wer möchte, kann hier weiter in nun nordwestlicher Richtung bis zur 1925 m Marke aufsteigen und sich eine lohnende Aussicht abholen. Auch der weitere Aufstieg zur Col Nudo Ostwand im großen Geröll Kar, Catino della Frugna, ist landschaftlich lohnend. Hinunter zurück zur Forcella Frugna auf gleichem Wege.

 

Zum Passo Valbona auf Tour unterwegs
Zum Passo Valbona auf Tour unterwegs