Das Ricovero Casera Chiampiuz

Weit südlich hoch von Forni di sotto auf 1696 m Höhe gelegene Hütte.

Das Ricovero Casera Chiampiuz an der Südseite der Punta del Mezzodi aussichtsreich gelegen.
Das Ricovero Casera Chiampiuz an der Südseite der Punta del Mezzodi aussichtsreich gelegen.

Die Geografische Lage der Hütte und ihren Zugang

Das Ricovero Casera Chiampiuz liegt aussichtsreich in 1696 m Höhe auf einer verlassenen Alm hoch über dem Val Tagliamento. Talort ist Forni di sotto, 775 m. Diese Selbstversorger Hütte besteht aus zwei Gebäudeteilen und bietet Platz für mindestens 8 Personen. Die Ausstattung ist rustikal und ihr müsst unbedingt einen Schlafsack und eine Liegematte mit bringen. Das Tourengebiet dieser Berghütte ist unspektakulär und Menschenleer. Trinkwasser: gibt es 100 m nördlich der Hütte an einer kleinen Wiesenquelle.

 

Der Talaufstieg

Talort ist Forni di sotto auf 775 m. Der gute Wanderweg CAI 378 führt problemlos in 3 Stunden zur Casera Chiampiuz, 1696 m. Von der Ortsmitte die Hauptstraße in östlicher Richtung entlang und hinunter zum Wildfluss Tagliamento. Diesen 1,5 km südwestlich entlang und bei dem Haus Colau, 693 m, geht es einen breiten Weg recht steil nach Süden ab und bergauf. Nun erfolgt ein langer Aufstieg bis zur Casera Chiavalut, 1471 m. Der breite Weg endet und man kommt in lieblicher Gebirgslandschaft auf schmalen Bergpfad direkt zur Casera Chiampiuz auf 1696 m aussichtsreich gelegen.

 

Großartiges Panorama am Ricovero Casera Chiampiuz
Großartiges Panorama am Ricovero Casera Chiampiuz

Bergtouren ab dem Ricovero Casera Chiampiuz

Zum Ricovero Casera Chiampis

Die vier stündige Bergwanderung ist nichts für unerfahrene Wanderer, hier ist Orientierungssinn gefragt und streckenweise gute Trittsicherheit. Spärlich farblich markiert und im Sommer viel hohes Gras machen es nicht leicht, den richtigen Weg, CAI 378 und CAI 377 zu finden. Kein Trinkwasser auf der gesamten Wegstrecke auffindbar.

Meine Wegbeschreibung:  Zuerst auf einem schmalen Pfad in südöstlicher Richtung, ausgeschildert und ordentlich markiert, CAI 378, in Richtung Cimon di Agar. Vor dem letzten Gipfelaufstieg kommt eine unscheinbare Scharte, diese linkshaltend verlassen und etwa 80 Hm. hinunter. Gefolgt von einer Querung kommt ihr in eine weitere Scharte, oberhalb der Forcella di Naiarda, 1764 m. Solltet ihr diese namenlose obere Scharte verfehlt haben und seit dafür in der Forcella di Naiarda gelandet, ist dies nicht so schlimm. Nun folgt eine lange südlich verlaufende Querung, teilweise im recht steilen Gelände, letztendlich in eine Talsohle weit oberhalb der verlassenen Casera Naiarda. Nun durch Latschenkiefer Bergflanken, einen kurzen steilen Aufstieg über Felsdurchsetzte Wiesen und in eine weitere Scharte. Jenseits weit mäßig steil bergab zu der Ruine der Casera Naiarduzza, 1655 m. Noch weiter 100 Hm. über Wiesen hinunter und ihr kommt auf einen guten Querweg. Hier rechts ab und fast eben durch lichten Bergwald weiter. Später schräg bergan und hoch in die Forca del Mugnol, 1552 m. Jenseits durch hohes Gras, direkt südlich haltend, und wieder in den nun dichteren Bergwald hinunter, CAI 377. An der Ruine der Casera Mugnol, 1462 m, vorbei und bergab in die Talsohle des Torrente Viellia. Hier rechtshaltend in 15 Minuten zum schön gelegenen Ricovero Casera Chiampis auf 1236 m.

 

Das Ricovero Casera Chiampiuz
Das Ricovero Casera Chiampiuz
Die rustikale Innenausstattung der Casera Chiampiuz.
Die rustikale Innenausstattung der Casera Chiampiuz.

Abenteuerliche Bergtour zur Casera Ciarpen

Dieser Übergang zum Ricovero Casera Ciarpen ist noch abenteuerlicher, als der oben beschriebene zur Casera Chiampis. Landschaftlich sehr reizvoll. Zuerst mal kurz in die Forcella Chiampiuz, westlich der Hütte, auf 1736 m hinauf und jenseits bis zu einer Wiesenlichtung auf 1586 m hinunter. Nun linkshaltend, südlich, ab und recht steil berghoch in eine weitere Scharte, etwa 1750 m. Nun nicht jenseits bergab, sondern rechtshaltend, mehr westlich kurz fast eben entlang und danach in südwestlicher Richtung steiler bergab. Keinerlei Markierungen, nur wenige Trittspuren. Bei 1500 m geht es südlich führend nun tief hinunter meist durch lichten Bergwald zu den Felsen des Clapon dal Limit. Nun am kleinen Bach, wasserabwärts, östlich, in 30 Minuten zur Casera Ciarpen auf 801 m Höhe. Gesamte Gehzeit etwa 4 Stunden.

 

Rückblick zur Casera Chiampiuz und der Punta Del Mezzodi einer Pfadfinder Trekkinggruppe.
Rückblick zur Casera Chiampiuz und der Punta Del Mezzodi einer Pfadfinder Trekkinggruppe.