Die Casera Ciarpen

Im hintersten Teil des Val Canale Grande di Meduna auf 801 m gelegen.

Die kleine Selbstversorger Hütte - Casera Ciarpen - am Rande einer Waldlichtung aussichtsreich gelegen.
Die kleine Selbstversorger Hütte - Casera Ciarpen - am Rande einer Waldlichtung aussichtsreich gelegen.

Die Geografische Lage der Hütte und ihren Zugang

Die Casera Ciarpen liegt in einem der einsamsten Täler in der Region Friaul. Sie bietet 4 Personen einen Schlafplatz auf doppelstöckigen Holzbetten ohne Matratzen und Decken. So muss ein Schlafsack und eine Liegematte mit gebracht werden. Ein Holzofen zum Kochen und Heizen ist vorhanden, sowie Tisch, Stühle und eine Sitzbank. Morgens hat man vor der schönen Holzhütte einen herrlichen Platz, um in der Morgensonne zu Frühstücken. Gutes Trinkwasser findet man 5 Minuten unterhalb der Hütte bei einem kleinen Wildbach.

Wer sich hier in den hintersten Val Canale Grande di Meduna zur Selbstversorger Hütte Casera Ciarpen begibt, hat einen recht langen Marsch hinter sich gebracht. Talort ist das Bergdorf Tramonti di Sopra am Nordende des Val Tramontina. Hier her gelangt man entweder von Norden über den Passo di Monte Rest von Tolmezzo kommend, nur mit dem Fahrrad oder PKW, oder von Meduno im Süden, wobei hier auch mehrmals täglich ein Linienbus verkehrt.

 

Gut ausgestattet - die Selbstversorger Hütte Casera Ciarpen im Val Canale Grande di Meduna.
Gut ausgestattet - die Selbstversorger Hütte Casera Ciarpen im Val Canale Grande di Meduna.

Der Wanderweg zur Casera Ciarpen:

Dauer des Zustieges etwa 3:30 bis 4 Stunden und 650 Hm.  Alle Pfade sind farblich markiert und bezeichnet. Im Frühjahr bei der Schneeschmelze oder nach Starkregen im Sommer kann es durch Hochwasser schwierig werden, in das Val Canale Grande di Meduna zu gelangen.

Die Wegbeschreibung:  Von der Dorfmitte Tramonti di Sopra an der Kirche westlich haltend vorbei auf einer Straße. Bei den letzten Häusern Wegweiser, der Wanderweg CAI 386 mit dem Hinweis Lago del Ciul führt uns in das Tal Val Canale di Meduna. Bei einer Engstelle kommen wir direkt an den Wildfluss Meduna. Hier an einigen Felsen vorbei und dann auf einem Bergsteig steil hoch. Nun wandert man immer 50 - 100 m oberhalb des Wildflusses taleinwärts. Nach einer Stunde erreichen wir die Häuser von Frassaneit. Hier in der ehemaligen Grundschule der Waldsiedlung eine immer offene Notunterkunft. Viele Häuser sind heute Ruinen, aber einige wenige wurden in den letzten Jahren wieder hergerichtet und sind in den Ferien, sowie an Wochenenden, bewohnt. Nächstes Nahziel ist der Lago del Ciul. Nun der markierte Weg CAI 398. Wir erreichen die Staumauer und der Wanderweg geht rechtshaltend durch einen kleinen Naturtunnel hindurch zum See. Der künstliche See hat einen sehr schwankenden Wasserspiegel, im Frühjahr ist er meist bis zur Oberkante voll, im Spätsommer oft erschreckend leer. Der weitere Wanderweg führt uns am nördlichen Seeufer in westlicher Richtung am Lago del Ciul aussichtsreich entlang. Nach zwei Stunden Wanderzeit ab Tramonti die Sopra gelangen wir zu einer Hängebrücke. Über diese hinweg und dann Achtung: nicht linkshaltend den Hauptweg CAI 398 in das Val Canale Piccolo di Meduna, sondern rechts die Böschung auf einem schmalen Pfad nach Norden hinunter. Nun immer am linken Bachufer der Meduna entlang. Nach weiteren 15 Minuten gelangen wir direkt zum Wildbach. Hier je nach dem Wasserstand meist über oder durch den Bach an das andere Ufer und kurz darauf wieder durch den Bach zum linken Ufer zurück. Es folgen kurze Felsquerungen in leichter Kletterei und nachfolgenden kurzen Aufstieg auf einem brüchigen Pfad. Wieder hinunter zum Wildbach und abermals an das rechte Ufer durch den Bach. Kurz dahinter gelangt man zu einem schönen Wasserfall.

Nun erfolgt ein 300 Hm. steiler Aufstieg auf einem schmalen Bergpfad im Wald. Nach starken Regen ist der Steig etwas heikel - gilt vor allem, wenn man diesen bergab gehen möchte. Die Markierungen sind jetzt nur noch sehr spärlich vorhanden. Nach erreichen eines Waldsattel führt der Pfad in einigen Windung fast eben, teilweise auch leicht bergab, immer an der rechten Talseite weit oben vom Wildbach Meduna entlang. Später geht es steiler hinunter und wir erreichen die Talsohle des Val Canale Grande di Meduna. Bei einer Lichtung geht es durch den Wildbach an das andere Ufer und zuletzt nochmals 30 Hm. bergauf zur dann sichtbaren Casera Ciarpen auf 801 m Höhe.

 

Der Lago del Ciul auf dem Weg zur Casera Ciarpen.
Der Lago del Ciul auf dem Weg zur Casera Ciarpen.

Bergtouren und Wanderungen ab der Casera Ciarpen

Um es vorweg zu sagen, das Tourengebiet ab der Casera Ciarpen ist nichts für Anfänger und schlechten Karten Lesern. Dafür ein Hochgenuss für erfahrene Bergsteiger, welche die Wildnis der Friaulaner Bergwelten schätzen zu wissen.

 

Die wichtigste Bergtour ab der Casera Ciarpen ist der total einsame Übergang zur Casera Senons über die Forcella del Ciul, 1921 m hoch gelegen. Kaum bezeichnet und nur sehr wenige Fußtritte begleiten uns hier. In den Hochlagen soll ein Braunbär zu Hause sein und auch Wölfe wurden hier schon gesichtet. Von beiden habe ich bisher nur ihre Fußspuren zum Sehen bekommen. Diese Bergtour bitte nur bei gutem und sicheren Wetter unternehmen, jegliche Hilfe kann hier nicht erwartet werden.

 

Eine weitere herausfordernde Bergtour ist der Übergang nach Norden zur Casera Chiampiuz über die Forca de la Crous, 1760 m hoch gelegen. Hier finden sich keinerlei Markierungen und nur wenige Fußtritte, gelegentlich aber Steinmännchen. Dieser landschaftlich großartiger Übergang wird sehr wenig begangen und stellt noch etwas höhere Anforderungen an den Bergsteiger, was die Wegfindung angeht.

 

Herausragende Gipfeltour hier ist die Besteigung des 2306 m hohen Monte Caserine Alte. Sein Aufstiegsweg geht über die Forcella del Ciul zur Forcella di San Francesco. Die letzten 200 Hm. werden durch Freiklettern im 3. Grad überwunden, westseitiger Aufstieg.

 

Auf dem Bergsteig zur Forcella del Ciul einsam unterwegs.
Auf dem Bergsteig zur Forcella del Ciul einsam unterwegs.

Wegbeschreibung über die Forcella del Ciul zur Casera Senons

Dauer: 4:30 - 5 Stunden und 1150 Hm.  Von der Casera Ciarpen im Wald nördlich hinunter zum Wildbach Meduna. Am linken Bachufer weiter entlang, später über den Bach zum rechten Ufer und weiter bis zum Clapon dal Limit, 827 m, 30 Minuten ab der Selbstversorger Hütte. Kurz dahinter eine unscheinbare Weg Teilung: nicht rechts ab nach Norden, sondern weiter gerade, westlich haltend, aus. Nun geht es steiler im Bergwald bergan hoch und wir kommen zu den Ruinen der Casera Cuel auf 1360 m gelegen. Bemerkung: bei 943 m Höhe am Weg geht ein schmaler Pfad nach Süden hoch zu den Ruinen der Casera Ropa, 1058 m, Zeltplatz Möglichkeit, und ein Bergsteig führt hier hoch zur Forcella Pierasfezza, 1745 m. Großartige Landschaftsbilder an der Scharte.

Ab der Casera Cuel nun südwestlich haltend immer bergan, weiter oben teilweise sehr steiler Anstieg und auch anstrengend mühsam in die Forcella del Ciul. Dieser Teil ist mit wenigen roten Farbmarkierungen und Steinmännchen versehen, meist aber eher dafür geeignet, das ihr noch richtig unterwegs seit. Kurz vor der engen Scharte und auch dahinter kurze leichte Kletterei. Nun westlich etwa 100 Hm bergab, danach nördlich haltend tief hinunter zu den Wiesen der Ciadin de Senons. Nun kommen wir auf den neu und gut markierten Wanderweg CAI 393, welcher uns in 40 Minuten problemlos zur Casera Senons hinunter führt.

 

Schöner Wasserfall zum Baden auf dem Weg zur Casera Ciarpen im Canale Meduna.
Schöner Wasserfall zum Baden auf dem Weg zur Casera Ciarpen im Canale Meduna.

Wegbeschreibung über die Forca de la Crous zur Casera Chiampiuz

Wie oben von der Casera Ciarpen zum Clapon dal Limit. Danach nun rechts ab, nördlich haltend, einen schmalen Bergsteig hoch gehend. Nach etwa 250 Hm kommt man auf eine größere Lichtung, links davon der kleine Wildbach Rio Brustolat. Über die Lichtung leicht linkshaltend hinweg und danach in nördlicher Richtung steil empor. Bei 1500 m Höhe geht es östlich weiter, mehrmals einige Windungen und zuletzt relativ leicht in die Forca de la Crous, 1760 m, hinein. Jenseits bergab und bald sichtet man die Casera Chiampiuz, 1696 m, mit zwei großen Gebäuden. 

Dauer zwischen 3:30 und 4:30 Stunden bei 950 Hm. 

Nur etwas für erfahrene Wildnis gewandte Bergsteiger, eine großartige Bergtour !

 

Wild und einsam unterwegs zur Casera Ciarpen im Val Canale di Meduna.
Wild und einsam unterwegs zur Casera Ciarpen im Val Canale di Meduna.