Das Ricovero Casera Teglara

Südlich unterhalb vom Monte Valcalda hübsch auf 1573 m gelegen.

Das Ricovero Casera Teglara an der Südseite des Monte Valcalda aussichtsreich gelegen.
Das Ricovero Casera Teglara an der Südseite des Monte Valcalda aussichtsreich gelegen.

Die Geografische Lage der Hütte und ihren Zugang

Talort ist für das Ricovero Casera Teglara, 1573 m, Tramonti di Sopra, ein im oberen Val Tramontina gelegenes Bergdorf. Das kleine, recht separate Gebirge,  mit dem 1908 m hohen Monte Valcalda wird nördlich vom Val Tagliamento, 1500 m tiefer gelegen, begrenzt. Südlich die Forchia Zuviel, 896 m, und östlich die Sella Chiampon, 787 m. Weiter östlich steigt das Gebirge des Monte Verzegnis auf 1914 m Höhe auf. Trotz der geringen Höhe dieser Friaulaner Berge hier sind alle Gipfeltouren anstrengende Bergwanderungen, da die Täler meist 1500 Hm. tiefer liegen. Das Trinkwasser für diese mit Platz für 6 Personen Selbstversorger Hütte findet man am Brunnen vor der Casera Teglara oder bei trockenen Sommer südlich unterhalb der Hütte am kleinen Wildbach. Vom östlich der Hütte liegender Pass Übergang Sella Chiampon führt eine gesperrte, aber befahrbare Schotterstraße zur Casera Teglara. Für Mountainbiker einer interessante Radtour und im Sommer oftmals benutzt, um eine Schafherde hier oben auf den weitläufigen Bergwiesen weiden zu lassen. Der Aufstieg von Tramonti di Sopra ist anstrengend, 1250 Hm., und man benötigt 3 bis 4 Stunden. Außer zum Gipfel Monte Valcalda können Übergänge zur Casera Sopareit, zum Passo di Monte Rest und zum Ricovero Malga Pezzeit di sotto unternommen werden. Dazu gibt es eine mehrtägige Bergtour vom Val Tagliamento aus nach Meduno im Süden des Val Tramontina.

 

Wegbeschreibung zum Ricovero Casera Teglara

Tramonti di Sopra ist auch mit dem Regionalbus aus Maniago mehrmals täglich problemlos erreichbar. Vom Dorfzentrum geht es nördlich der Straße entlang bis nach rechts eine kleine weitere Straße abzweigt. Diese führt hinunter zum Wildbach Rio Crognal. Danach führt die breite Weg zum Torrente Viellia hinunter und wir bleiben am linken Wildbachufer bis bei der Ruine der Casera Nuvrist, 436 m, wir über das Wasser geleitet werden. Nun wenige Meter linkshaltend laufen bis zu einem ausführlichen Wegweiser. Der CAI 834 Bergsteig führt zur Casera Teglara. Von nun an farblich sparsam markiert geht es östlich erstmal eben durch den Bergwald dahin. Nochmals über einen Wildbach, letzte sichere Trinkwasserstelle, führt uns der nun steiler werdende Bergsteig hoch. Der bewaldete Bergrücken Musignon wird immer an seiner Kammlinie bestiegen. Bei knapp 1400 m verlassen wir den Bergwald und dann heißt es aufpassen: über diese steile Bergwiese ist im Sommer kein Weg ersichtbar, hohes Gras. Ihr müsst leicht rechtshaltend, südöstlich ansteigend diese Bergwiese querend hoch um dann in eine enge Schlucht, welche euch hoch in die Forcella di Teglara, 1670 m, führt, hoch steigen. Die letzten 70 Hm. sind sehr anstrengend und der Gebirgssteig sehr steil. Oben angekommen erwartet euch eine herrliche Aussicht zum Monte Valcalda und über die weiteren Gebirgszüge der Friaulaner Bergwelten.

Nun führt der Wanderweg nordöstlich hinüber zum bereits sichtbaren Ricovero Casera Teglara auf 1573 m Höhe gelegen.

 

Die Innenansicht der etwas rustikalen Selbstversorger Hütte Casera Teglara am Monte Valcalda.
Die Innenansicht der etwas rustikalen Selbstversorger Hütte Casera Teglara am Monte Valcalda.

Bergtour zum Monte Valcalda, 1908 m

Problemlose Bergwanderung meist auf Sicht in einer Stunde gelaufen. Spärlich mit CAI 826 farblich markiert, wenige Trittspuren und offenes Wiesengelände. Bitte nicht bei Nebel unternehmen. Immer in nördlicher Richtung bergan, zuletzt westlich haltend hoch zum Gipfel des Monte Valcalda mit 1908 m Höhe. Herrliche Rundumsicht über die Friaulaner Bergwelten.

Abstieg entweder gleicher Weg zurück oder westlich bergab zur Casera Sopareit, 1529 m, oder als spannende Kammtour direkt nördlich zur Forca Sopareit, 1417 m.

Hier gibt es ein Weiterkommen nach Norden in das Tal Val Tagliamento  Bergsteig CAI 801, oder zur Berghütte Rifugio Casera Grasia, 634 m oder zum Passo di Monte Rest, 1045 m.

 

Der langgezogene und aussichtsreiche Gipfelgrat des Monte Valcalda.
Der langgezogene und aussichtsreiche Gipfelgrat des Monte Valcalda.

Weitere landschaftlich schöne Bergwanderungen

Von der Casera Teglara zur Malga Pezzeit di sotto

Der Wanderweg CAI 803 führt in 2 Stunden zur Malga Pezzeit di sotto. Meist offenes Wiesengelände, verläuft diese Tour an der Ostseite des Monte Valcalda entlang und ist spärlich markiert. Bei Nebel nicht empfehlenswert !

Bei schlechten Wetter kann man auf dem Wanderweg CAI 826 und CAI 802 etwas länger laufend auch zur Malga Pezzeit di sotto gelangen. Problemlose Tour.

Wer nach Osten zur Sella Chiampon, 787 m, absteigen möchte, immer den breiten Wanderweg CAI 826 hinunter wandern. 75 bis 90 Minuten zum Wiesenpass.

 

Die Casera Malga Pezzeit di sotto an der Nordseite des Monte Burlat aussichtsreich gelegen.
Die Casera Malga Pezzeit di sotto an der Nordseite des Monte Burlat aussichtsreich gelegen.

Von der Casera Teglara zur Forchia Zuviel

Landschaftlich interessanter Übergang in eine stille Welt der Friaulaner Berge. Der Bergsteig CAI 830 führt in südlicher Richtung zum Monte Sciara Grande und hier östlich vorbei. Durch eine enge Scharte südöstlich steil bergab und einen weitläufigen Wiesenhang hinunter. Man kommt zur privaten Casera Savoieit, 1170 m. Wurde privat renoviert und ist damit keine Ruine mehr, falsch in allen Wanderkarten eingezeichnet.

Nun führt der Bergsteig in den Wald hinein und mit mehreren Gegenanstiegen unterbrochen weit hinunter bis zur Forca Zuviel, 896 m.

Von hier entweder nach Westen die Straße nach Tramonti di sotto hinunter oder nach Osten zur bekannten Pilger Kapelle San Vincenzo, 591 m. Hier könnte frei gezeltet werden. Der Bergsteig CAI 831 geht weiter nach Süden auf dem Weg der mehrtägigen Wanderung nach Meduno.

 

Aufstieg zum Monte Valcalda.
Aufstieg zum Monte Valcalda.