Das Bivacco  A. Vaccari

Im Val de Cridola auf 2050 m Höhe stehende Biwak Schachtel

Das aussichtsreich gelegene Bivacco A. Vaccari in den Friaulaner Dolomiten.
Das aussichtsreich gelegene Bivacco A. Vaccari in den Friaulaner Dolomiten.

Die Geografische Lage der Biwak Hütte und ihren Zugang

Eine Grandiose Balkonlage, in mitten eines Halbkreises von Spitzen und Zacken, auf einer Wiesekuppe aussichtsreich, stehende Biwak Schachtel. Platz für maximal 9 Personen, mit Betten und Decken - recht rustikal - leichter Schlafsack, alleine der Hygiene, unbedingt ratsam. Immer offen und fast ganzjährig zugänglich.

Trinkwasser: aus einer Quelle etwa 100 m östlich vom Bivacco Vaccari. Wenn diese ausgetrocknet ist, dann muss etwa 30 Minuten in Richtung Tal abgestiegen werden, hier eine sehr gute Wasserquelle. Meist Handyempfang am Bivacco möglich.

Das Bivacco A. Vaccari dient hauptsächlich dem anspruchsvollen Bergsteiger als Unterkunft, das dortige Tourengebiet ist nicht für dem Bergwanderer.

 

Talaufstieg und Wegebeschreibung

Der Aufstieg von ganz unten im Tal, aus Lorenzago di Cadore, wird recht selten begangen. Meist startet der Aufstieg zum Bivacco A. Vaccari bei der Bar Pineta, 1056 m, an der Straße zum Passo della Mauria, 1298 m. Mit 1000 Hm. und drei Stunden ist es eine unschwierige Bergtour, wobei die letzten 400 Höhenmeter recht steil und anstrengend sind.

Beschreibung des Weges: Bei der Bar Pineta, 1056 m, rechts ab von der Pass Straße in einen Karrenweg, CAI 326, rot-weiß farblich gut markiert, fast eben dahin in einen Talboden entlang. Bei der Einmündung in das Valle della Forate, Wegweiser Bivacco Vaccari, folgt ein mäßig steiler Wandersteig in westlicher Richtung bis 1140 m, danach in Richtung Süden weiter aufsteigen. Bei etwa 1300 m Höhe kommt von rechts der Steig CAI 340 vom Talboden in das Valle del Cridola herauf. Nun der gemeinsame Wegverlauf auf einem immer steiler werdenden Steig in südlicher Richtung. Die letzten 300 Hm. sind anstrengend und etwas mühsam. An der wichtigen Wasserquelle vorbei und letztlich einen Schlussanstieg bergauf zum Bivacco A. Vaccari auf 2050 m Höhe.

 

Die großartig landschaftliche Lage des Bivacco Vaccari in den Friaulaner Dolomiten.
Die großartig landschaftliche Lage des Bivacco Vaccari in den Friaulaner Dolomiten.

Bergtouren ab dem Bivacco A. Vaccari

Über die Forcella del Cridola zum Rifugio Giaf

Der leichteste Übergang von der Biwak Schachtel weg. Bergsteig CAI 340 ausgeschildert und markiert. Zuerst die 125 Hm. hoch in die schmalen Scharte und jenseits über 775 Hm. tief hinunter in 2:30 Std. zum Rifugio Giaf, auf 1400 m gelegen.

 

Über die Tacca del Cridola zum Rifugio Padova

Sehr anstrengender Übergang von der Biwak Schachtel weg. Bergsteig CAI 344 ausgeschildert und markiert. Vom Bivacco Vaccari in südwestlicher Richtung einen kurzen Steilhang absteigen und zu einer großen Geröllhalde hinüber. Nun eine steile und beschwerliche Geröll und Schutthalde empor, die letzten 120 Hm. sind recht heftig und letztlich hinein in die enge Scharte, Tacca del Cridola, auf 2410 m Höhe.

Mein Tipp: wer etwas Geschick hat im Klettern in unberührter Felsenlandschaft, sei der Gipfel des Monte Cridola in 35 Minuten wärmstens empfohlen. 

Ab der Scharte, Tacca del Cridola, in westlicher Richtung den wenigen Trittspuren und roten Farbkleksen folgend in mehreren Stufen etwas verzwickt in leichter Kletterei berghoch, später etwas ausgesetzt frei Klettern und ihr seit oben auf dem Gipfel.

Ein nachhaltig beeindruckendes Panorama !

Gleiche Route wieder retour in die Scharte.

Jenseits der Tacca del Cridola geht es steil einen Schrofen Hang hinunter zum Wanderweg CAI 346. Nun auf diesem sehr guten Wandersteig in westlicher Richtung problemlos zum Rifugio Padova auf 1287 m Höhe gelegen.

 

Auf dem Sentiero Olivato zum Bivacco Vaccari abenteuerlich unterwegs.
Auf dem Sentiero Olivato zum Bivacco Vaccari abenteuerlich unterwegs.

Der Sentiero Olivato

Ein Abenteuer Pfad zum Monte Miaron

Dieser Sentiero Olivato hat nichts mit einem Wanderweg gemeinsam und ist auch nichts für den Durchschnitts Geher in den Friaulaner Dolomiten. Er verbindet das Bivacco A. Vaccari mit dem Passo della Mauria und dem schönen Aussichtsgipfel Monte Miaron, 2132 m. 4 - 5 Stunden sollten eingeplant werden und das Wetter sollte zuverlässig gut sein.

Kurze Wegebeschreibung:

Von der Biwak Schachtel geht es erstmal in nordwestlicher Richtung 250 Hm. bergab. An einer fast unscheinbaren Wegeteilung müsst ihr unbedingt rechtshaltend wieder bergan steigen. Kaum Markierungen und wenige Trittspuren. Nun geht es immer in nördlicher Richtung weiter. Über mehrere Scharten, viele enge und weite Geröllschluchten, teilweise sehr ausgesetzte Steige, immer wieder Unterbrechungen und teils Abrutsch gefährdete Hänge begleiten euch auf dieser Abenteuer Tour. Um jede Ecke vermutet man immer noch Schlimmeres, aber es findet sich immer eine Möglichkeit, weiter zu kommen. Verwundert schaut man die Sicherungsseile an, welche über mehrere Meter viel zu hoch angebracht sind. So viel Gestein sind in den letzten Jahren bergab geglitten. Besonders ab Mittag hat diese Tour ihren besonderen Reiz. Gelegentlich findet ihr ältere Farbzeichen und die Wege Nummer CAI 325.

Bei der Unterstandshütte Miaron kommt eine Wegeteilung: wenn ihr genug habt vom Abenteuerpfad, könnt ihr gemütlich auf einem Fahrweg hinunter zum Passo della Mauria wandern. Oder ihr holt euch in 45 Minuten das Dessert der Tour und besteigt den Monte Miaron auf 2132 m Höhe. Ordentlich markiert und nur mit leichter Kletterei gelegentlich unterbrochen, kommt ihr zum Gipfel des Monte Miaron.

Großartiges Panorama. Gleicher Steig wieder retour.

 

Quer durch diese Steilwand führt der Sentiero Olivato zum Bivacco Vaccari entlang.
Quer durch diese Steilwand führt der Sentiero Olivato zum Bivacco Vaccari entlang.

CAI 348 zum Passo della Mauria

Deutlich einfacherer Übergang vom Bivacco Vaccari zum Passo della Mauria. Zuerst in die Cridola Scharte und weiter in die Forcella Fosslana, 1967 m. Nun in mehreren Stufen absteigend in nördlicher Richtung zum Passo della Mauria, 1298 m, hinunter.

Die nächste zugängliche Selbstversorger Hütte ab dem Passo della Mauria in nördlicher Richtung wäre das Ricovero Casera Lavazeit, 1813 m, welche in 2:30 Std. ab dem Pass über dem Wanderweg CAI 207 erreichbar wäre.

 

Vom Passo della Mauria zum Ricovero Casera Lavazeit auf schöner Wanderung unterwegs.
Vom Passo della Mauria zum Ricovero Casera Lavazeit auf schöner Wanderung unterwegs.

Zurück zur Berghütten Übersicht - Bivacco in den Dolomiten.