Die Casera Cimadors

An der Südseite der Grauzaria steht die Casera Cimadors auf 1359 m.

Die Casera Cimadors steht aussichtsreich auf einer Bergwiese an der Südseite der Creta Grauzaria.
Die Casera Cimadors steht aussichtsreich auf einer Bergwiese an der Südseite der Creta Grauzaria.

Die Geografische Lage der Hütte und ihren Zugang

Talort ist die Gemeinde Grauzaria im Val Aupa. Die Casera Cimadors steht an der Südseite der Creta Grauzaria auf 1359 m an einer schönen Bergwiese in aussichtsreicher Lage. Rustikal eingerichtet bietet diese Schutzhütte 6 Personen Platz. Ihr benötigt Schlafsack und eine Liegematte. Auch zum freien Zelten ist das hier ein sehr gute Platz. Trinkwasser kann im Hochsommer aber ein Problem sein. Normaler weise findet ihr das Wasser 10 Minuten nördlich am Wanderweg CAI 418a. Sonst müsst ihr es aus dem Tal mit bringen.

Talaufstieg:  Ab Grauzaria im Val Aupa führt der ausgeschilderte und markierte Weg CAI 418 zum Borgo di Mezzo, 832 m. Hier ausgeschildert rechts ab, CAI 418a über einen Bergrücken hoch zur Selbstversorger Hütte Casera Cimadors aussichtsreich auf 1359 m Höhe.

 

Im Frühjahr an der Selbstversorger Hütte Casera Cimadors auf 1359 m Höhe auf einer Wiese gelegen.
Im Frühjahr an der Selbstversorger Hütte Casera Cimadors auf 1359 m Höhe auf einer Wiese gelegen.

Wanderungen und Bergtouren ab der Casera Cimadors

Übergang zum Rifugio Grauzaria

Landschaftlich interessante Bergwanderung auf gut markierten Bergsteigen - CAI 418a und CAI 444 über die Forcella Portonat, 1860 m, immer in nördlicher Richtung gehend durch die Creta Grauzaria. Diese etwa 4 Stündige Tour kann mit zwei Gipfeltouren gut verlängert werden. Gleich bei Beginn der Bergwanderung auf den Cimadors Alto auf 1639 m, markierter Steig und gegen Mittag auf die Creta Grauzaria, 2065 m, bezeichnete leichte Klettertour im 2. Grat.

Im Abstieg zum Rifugio Grauzaria, 1250 m, ist erhöhte Vorsicht und gute Trittsicherheit notwendig, da der Bergsteig durch mehrere Starkregenfälle erheblich zerstört worden ist.

 

Zum Bivacco Feruglio

Wie oben bis 15 Minuten südlich unterhalb der Forcella Portonat. Hier geht rechts, bezeichnet der Sentiero Cengle dal Bec ab und leitet südlich um die Creta Grauzaria herum. Diese Tour ist nichts für normale Bergwanderer. Stellenweise muss frei bis zum 2. Grat geklettert werden. Der Steig CAI 446 ist farblich ordentlich markiert. Das Bivacco Feruglio steht auf etwa 1700 m in landschaftlich wilder, einsamer herben Umgebung.

 

Aufstieg zur Forcella Portonat bei der Creta Grauzaria von der Casera Cimadors kommend.
Aufstieg zur Forcella Portonat bei der Creta Grauzaria von der Casera Cimadors kommend.

Über den Monte Sernio zum Rifugio Sernio

Großartige 7 Stündige Bergfahrt auf einen Panoramagipfel erster Güte. Freies Klettern im 2. Grat muss beherrscht werden, im Aufstieg, wie im Abstieg. Durchweg ist die Route farblich markiert, nur bei bestem Wetter unternehmen.

Zuerst wie oben beschrieben in 2 Stunden zur Forcella Portonat, 1860 m. Jenseits der Scharte etwa 15 Minuten absteigen und Achtung:  der Sentiero Nobile geht etwas unscheinbar linkshaltend ab. Nach einer weiteren Stunde erreicht man die Forca Nuviernulis, 1732 m. Hier kreuzt die Via Alpina euren Weg.

Nun wenige Meter südlich und ausgeschildert rechts ab zum Monte Sernio. Der Ostaufstieg macht richtig Spaß, fast alles festes Gestein und im Nu steht man auf dem Monte Sernio auf 2187 m Höhe mit seinem umfassenden Panorama.

Nordwestlich leitet der Abstieg hinunter. Fast alles muss im 2. Grat geklettert werden. Zuletzt über grobes Geröll Gestein und hinunter auf einen Bergkamm. Hier Achtung: unscheinbar ausgeschildert führt ein schmaler Bergsteig westlich haltend bergab zur großen Selbstversorger Hütte, dem Rifugio Monte Sernio auf 1419 m Höhe.

 

Am ostseitigen Aufstieg zum Monte Sernio mit seinen wilden Tiefblicken hinunter ins Tal.
Am ostseitigen Aufstieg zum Monte Sernio mit seinen wilden Tiefblicken hinunter ins Tal.

Zum Ricovero Casera Monte Forcella

Eine Bergwanderung für Weitwanderer

Diese Wanderung macht allen Freude, welche gerne weite Wege gehen und viel Landschaft in unberührter, Menschenleerer Natur erleben möchten. Während der erste Teil alpine Bilder hat, ist der zweite Teil dieser 9 Stündigen Tour deutlich lieblicher. Alles gut bezeichnete Wege.

Von der Casera Cimadors wie oben beschrieben in nördlicher Richtung über die Forcella Portonat zur Forca Nuviernulis. Nun auf der Via Alpina, CAI 419, immer in südlicher Richtung über weitere 3 Stunden nach Moggessa di La, 530 m hoch. Weiter südwestlich nach Stavoli, 567 m. Nun auf Weg CAI 417 westlich haltend 10 Minuten weiter zu einer kleinen Wegeteilung. Hier geht es links ab zum Wildbach Variola hinunter und jenseits über einen längeren Bergrücken 600 Hm. bergan zur Selbstversorger Hütte, dem Ricovero Monte Forcella auf 1098 m. Nicht vergessen, am Variola Wildbach Trinkwasser für die Hütte mit zu nehmen.

 

Die große Selbstversorger Hütte - das Rifugio Monte Sernio.
Die große Selbstversorger Hütte - das Rifugio Monte Sernio.