Das Rifugio Grauzaria

An der Nordseite der Creta Grauzaria auf 1250 m aussichtsreich gelegen.

Das großartig gelegene Rifugio Grauzaria am Fuße des Creta Grauzaria in den Friaulaner Bergwelten.
Das großartig gelegene Rifugio Grauzaria am Fuße des Creta Grauzaria in den Friaulaner Bergwelten.

Die Geografische Lage der Hütte und ihren Zugang

Westlich oberhalb des Val Aupa liegt die kleine bewirtete Berghütte Rifugio Grauzaria auf 1250 m Höhe. Sie ist weit und breit das einzige bewirtete Berghaus in dieser gesamten Region. Von Ende Mai bereits geöffnet bleibt sie bis zum Spätherbst, Ende Oktober, offen für uns Bergsteiger und Weitwanderer. Gleich mehrere Routen streben diese Hütte als zentralen Stützpunkt hier an. Die Via Alpina wäre die wichtigste hier.

 

Talort und Zustieg zum Rifugio Grauzaria

Vom zentralen Mittelteil des Val Aupa zweigt eine kleine beschilderte Straße westlich haltend ab. Nach mehreren Kehren endet diese Straße nach einem Kilometer mit einem kleinen Parkplatz. Der bezeichnete Wanderweg CAI 437 führt in 75 Minuten problemlos zur bewirteten Rifugio Grauzaria bergan.

Übergänge zu weiteren Hütten bestehen nach Westen zum Rifugio Sernio und der Casera del Mestri über die Scharte Foran da la Gjaline, 1503 m.

Die bedeutendsten Gipfeltouren sind der 2065 hohe Creta Grauzaria und der 2187 m hohe Monte Sernio. Beide Aufstiege sind mit wenigen farblichen Markierungen versehen und helfen damit bei der Wege Findung.

 

Großartige Bergtour zur Creta Grauzaria

Meine Empfehlung ist eine Bergtour Runde für einen langen Tag. Vor Anfang Juli sollte diese Tour nicht unternommen werden, Hartschneereste in der nördlichen Aufstiegsschlucht.

Vom Rifugio Grauzaria direkt südlich haltend in eine Schlucht, Weg CAI 444 bezeichnet und ausgeschildert. Dieser führt weit hoch in die kleine Scharte Portonat auf 1860 m Höhe. Hier ein hübscher Rastplatz. Nun leitet eine markierte, mit roten Farbkleksen, leichte Kletterroute, bis 2+, in den Aufstieg zum Gipfel der Creta Grauzaria auf 2065 m Höhe. Gesamtzeit ab Hütte: 2,5 Stunden.

Der Abstieg auf gleichen Kletterweg hinunter zur Scharte Portonat. Nun 15 Minuten wieder nördlich absteigen bis linkshaltend eine bezeichnete Route abzweigt, der Sentiero Nobile. Dieser interessante Bergpfad führt hinüber zur Scharte Forca Nuviernulis auf 1732 m Höhe. Jenseits der Scharte nördlich bergab, Bergsteig CAI 419 in den Übergang Foran da la Gjaline und danach östlich bergab zurück zum Rifugio Grauzaria. Weitere drei Stunden.

Von diesem Übergang kann westlich haltend zur Selbstversorger Hütte, Casera del Mestri in einer Stunde gewandert werden.

 

Der grandiose Aussichtsberg Monte Sernio in der Friaulaner Bergwelt
Der grandiose Aussichtsberg Monte Sernio in der Friaulaner Bergwelt

Aussichtsreiche Bergtour zum Monte Sernio

Dieser Gipfel ist landschaftlich großartig und sein Panorama eines der weitesten in der gesamten Region. Auch hier empfehle ich eine Überschreitung und damit eine schöne Runde für einen langen Tag. Nur bei einer sicheren Wetterlage unter nehmen.

Vom Rifugio Grauzaria hoch zum Übergang Foran da la Gjaline. Nun auf Bergsteig CAI 437 in Richtung Casera del MestriAchtung: nicht hinunter zur Selbstversorger Hütte absteigen, sondern linkshaltend auf einen schmalen Bergsteig abzweigen, ausgeschildert, Monte Sernio. Nun über Blockgestein und Geröll direkt in westlicher Richtung zu der nördlichen Bergflanke des Monte Sernio etwas mühsam aufsteigen. Oben an der Flanke geht es, farblich rot markiert, in südlicher Richtung mit Hilfe leichter Kletterstellen, 2-, spannend zum aussichtsreichen Gipfel des Monte Sernio auf 2187 m Höhe hoch. Grandioses Panorama an einem kleinen Gipfelkreuz.

Den Abstieg nun östlich mit Hilfe weniger Stahlseile jenseits bergab Kletternd und auf schmalsten Bergsteigen mit einigen Windungen hinunter in die Forca Nuviernulis. Von hier nördlich haltend bergab, Steig CAI 419 zurück zur Foran da la Gjaline und weiter hinunter zum Rifugio Grauzaria.

Wer diese Runde am Rifugio Sernio beenden möchte, sollte diese Rundtour im entgegen gesetzten Wegverlauf unternehmen. Aber Achtung: nun muss der Abstieg ohne Hilfsmittel getätigt werden, deutlich schwieriger, dafür ist der Aufstieg zum Monte Sernio einfacher, da mehrere angebrachte Stahlseile einem behilflich sind.

 

Die landschaftliche Umgebung an dem Rifugio Grauzaria.
Die landschaftliche Umgebung an dem Rifugio Grauzaria.

Auf der Via Alpina nach Moggio Udinese

Großartige Weitwanderung durch ein Menschen leeres, unberührtes Berggebiet. Sehr lange Tagestour um die 8 - 9 Stunden. Keine Hütte unterwegs. Gut markierte Bergsteige und Wanderwege.

Vom Rifugio Grauzaria zum Foran da la Gjaline hoch. Nun auf den CAI 419 markierten Bergsteig in die Forca Nuviernulis und jenseits in südlicher Richtung bergab und weiter Wandern. Es folgt eine lange Wanderung in unberührter Landschaft bis nach Moggessa hinüber. Dieser Wegabschnitt ist ausreichend bezeichnet, aber teilweise wieder von der Natur vereinnahmt und zu gewachsen. Dazu kommen noch Wegestellen, welche durch Starkregen vernichtet sind.  Ab Moggessa den CAI 418, welcher weiter hinunter führt nach Moggio Udinese, 330 m hoch gelegen. Im Sommer ist nur im zweiten Teil des Weges gutes Trinkwasser unterwegs zu finden, deshalb genug Wasser ab dem Rifugio Grauzaria mit nehmen.

 

Auf der Via Alta Val d` Incarojo zum Passo del Cason di Lanza

Unschwierige Weitwanderung, welche aber einen sehr langen Tag bedürfen, 10 - 12 Stunden, je nach eurer Fitness. Unterwegs gibt es mehrere Selbstversorger Hütten. Der Weitwanderweg ist mit CAI 435 bezeichnet und meist sparsam farblich markiert. Bei Nebel nicht immer einfach zu finden. Mehrmals besteht die Möglichkeit, sich ordentlich zu Verlaufen. Sehr einsames Wandergebiet, im Jahre 2018 habe ich im September keinen einzigen Menschen auf der gesamten Tour hier getroffen.

Vom Rifugio Grauzaria zur Foran da la Gjaline und von hier auf dem CAI 435 immer in nördlicher Richtung haltend zum Passo del Cason di Lanza.