Informationen über den Autor dieser Website

Kurz - Biographie

 Geboren am 25.Februar 1955 in Lindau am Bodensee und aufgewachsen in Ludwigsburg.

Realschule und Ausbildung zum Dekorateur und Werbegestalter.

Seit 2010 geschieden,

ein Kind, Christin Johanna.

Leichtathletik Trainer mit einer A-Lizenz, Ski nordisch - Langlauf und Übungsleiter für Biathlon.

Erfahrungen im Triathlonsport mit Athleten gesammelt.

Wohnhaft in Villingen - Schwarzwald

Camillo Pötzsch
Camillo Pötzsch

Schwarzwaldmarathon in Bräunlingen
Schwarzwaldmarathon in Bräunlingen

 

Sportlich 1969 mit der Leichtathletik beim SKV Eglosheim begonnen. Erster Erfolg 1970 württembergischer Waldlaufmeister. 1973 über die 5000m mit der Zeit von 15:06 Min. neuntbester deutscher Jugendlicher. 1974 über die 10.000m Strecke mit 30:57 Min. bester Langstreckler und im Oktober des gleichen Jahres das Marathon - Erlebnis mit dem zehnten Platz und einer Zeit von 2:37 Std. meinen ersten Marathon bei Donaueschingen im Schwarzwald gelaufen.

 

Als knapp 20 jähriger über die 10.000 m 1975 in Waiblingen mit 29:52 Min. bereits unter der halben Stunde geblieben. Weitere schnelle Zeiten in diesem Jahr von 3000 m bis zum 25 Km Straßenlauf.


 

Erster längere Auslandsaufenthalt 1976 in Bozen - Südtirol, Italien, von Februar bis Oktober. Als Leichtathlet für den Läuferclub Bozen gestartet - mehrmals mit sehr schnellen Zeiten von 3000 m bis zur 10.000 m Strecke.

Bestes Ergebnis im Stundenlauf mit über 19.230 m im Stadion erreicht.

Viele Starts bei den Straßenläufen in Norditalien.

 

Mit Südtiroler Freunden erste Erfahrungen als Bergsteiger gesammelt. Unter anderem an der Marmolada geklettert und den Dolomiten Höhenweg 6 auf der Urroute 1976 erwandert. Als Deutscher war ich hier der Exote in den Friaulaner Dolomiten.

Das erste Mal in den Dolomiten
Das erste Mal in den Dolomiten

Beim Berglauf am Kandel in Waldkirch
Beim Berglauf am Kandel in Waldkirch

Sportlich betrachtet war 1977 mein bestes Jahr. Fast alle persönlichen Bestzeiten konnte ich hier erreichen und später nicht mehr verbessern. Die 5000 m in 14:27 Min. - 10.000m mit 29:47 Min. einen Halbmarathon in Italien mit 1:06:38 Std. und den Marathon in 2:31 Std. Im Frühjahr 1978 lief ich in 1:19 Std. die 25 Km. Gestartet bin ich damals für den Salamander Kornwerstheim, bei Stuttgart.

Und danach fing es an mit verschiedenen Sportverletzungen, an der Achillesferse und an den Sehnen.

In all diesen Jahren war ich immer in den Dolomiten unterwegs. Dazu kamen Ortler, Adamello und die Brenta. Habe den Klettersteigboom miterlebt und den grenzenlosen Ausbau für den Touristen.


Nach weiteren Sportverletzungen habe ich als Alternative mit dem Skilanglauf begonnen. Hier haben es mir die längsten Strecken angetan. Der Vasalauf in Schweden, der Finlandia in Finnland, der Birkebeiner in Norwegen und der 100 Km lange Rucksacklauf im Schwarzwald sind nur einige meiner Wettkämpfe auf den schmalen Brettern.

Zwei große Trekkingtouren, der Kungsleden und der Padjelantaleden führten mich nach Lappland an den Polarkreis. Große weite Landschaften und die Stille der Einsamkeit sind hier Zutaten für langes Wandern.

Eine Durchquerung der Pyrenäen vom Atlantik zum Mittelmeer war ein weiterer Höhepunkt.

Beim Skilanglauf in Livigno
Beim Skilanglauf in Livigno

Wintertour am Lüner See.
Wintertour am Lüner See.

 

Und Heute - Ergebnis und Ziel

Europa ist größer und offener geworden. Der große Karpatenbogen wartet nur darauf, durchwandert zu werden. Viele ungeahnte Möglichkeiten, die "Via Carpatica", werde ich in den nächsten Jahren erkunden und auf dieser Website veröffentlichen.

 

Als Trainer habe ich mir eine Auszeit genommen. Möglich wäre aber eine Tätigkeit im Bereich Skilanglauf und Biathlon nach den Winterspielen von Sotschi. Vielleicht sogar einmal in Rumänien - Brasov - mal sehen, was die Zukunft bringt.


Das Sammeln von Startnummern - Heute etwas weniger !
Das Sammeln von Startnummern - Heute etwas weniger !

Für die eigene Fitness trainiere ich meist fünf mal die Woche, laufe und fahre Rad - und im Sommer geht es wieder auf große Tour nach meinem Lebensmotto:

"Soweit die Füße tragen"

- Und die Räder rollen - bin ich draußen auf Tour.
- Und die Räder rollen - bin ich draußen auf Tour.