Die Wassertalbahn in der Muntii Maramures

Die Wassertalbahn
Die Wassertalbahn

Das Wassertal - Valea Vaserului

Durch das Valea Vaserului kommt man nur mit den Wanderstiefeln und Rucksack oder wenn diese fährt - mit der Wassertalbahn - einer alten Dampflok, mit der hauptsächlich geschlagenes Holz ins Tal befördert wird. Startort dieser in Europa und den Karpaten einmaligen Zugstrecke ist Viseu de Sus. Auf der etwa 40 km langen Bahnstrecke geht es das Wassertal hoch. Unterwegs gibt es derzeit 12 Haltestationen und dabei werden 3 größere Seitentäler gequert. Fahrkarten bekommt man im Bahnhof Viseu de Sus für etwa 45 RON - LEI. Abfahrten einmal am Tag morgens zwischen 7:30 Uhr und 8:30 Uhr - manchmal im Sommer aber auch deutlich früher. Die Reisezeit liegt bei 2 Stunden, kann aber bei Defekten auch mal das Doppelte sein. Bei den Haltepunkten ergeben sich immer Gelegenheiten zum Fotografieren der Bahn und der Landschaft.

Wer sich mal die Schienen anschaut und die Art der Verlegung wird sich wundern, das diese Wassertalbahn überhaupt darauf fährt. Oft geht dies nur mit Schrittgeschwindigkeit. Ein besonderes Erlebnis ist nicht die normale Fahrt im Touristenanhänger, sondern wenn die Dampflok mit vielen vollbeladenen Holzanhänger ins Tal zurück fährt. Was hier so ab geht, ist einen Beobachtungstag wert. Da dauert die Rückfahrt auch mal schnell 6 Stunden für 40 km.

 

Unter Volldampf - die Wassertalbahn
Unter Volldampf - die Wassertalbahn

Haltestellen und Wanderungen

Einen Überblick der Möglichkeiten zum Wandern und Sehenwürdigkeiten

Als erstes kommt rechts das Valea Scadei, das Schradental mit dem kleinen Kloster Sfanta Maria. Nach etwa 9 km passiert die Dampflok die Abzweigung Novat, zu deutsch den Neuwetzer Graben. Durch dieses Seitental ist für Holzabfuhren bis zur Verladestelle Betigi die Strecke befahrbar. Nun folgt die Waldarbeiterstation Cozia, danach die Haltestation Novicior. Hier beginnt die Wanderung zu einem wunderschön gelegenen Hochplateau und mehreren wilden Mineralwasserquellen. Bei Cozia  kann man rechts ab in das Kleinwetzer Tal wandern.

Nun folgt ein sehr abenteuerlicher Streckenabschnitt durch ein enges felsgesäumtes Tal. Zwischen den Haltepunkten Bardau und  Botizu ist das Tal so eng, das die Wassertalbahn durch 3 schmale Tunnels fährt. Danach kommt man in den Ort Suliguli, hier befindet sich ein rumänischer Grenzposten. Danach ist Halt in Faina mit einer Bar und einer bescheidenen Übernachtungsmöglichkeit für Wanderer. Der "Touristenzug", welcher zwischen Mai und September fährt, hat hier seine Endstation. 

Nun folgen die Stationen Lostun und Miraj. In Macarläu befinden sich die Reste von einem großen Staudamm, wo bis zum Bau der Wassertalbahn der Wildfluss für die Flößerei aufgestaut wurde. Die nächste Station ist das Valea Babei, das Tal der alten Frau. Der Legende nach lebte hier lange Zeit eine Waldhexe. 

Nach den verlassenen Stationen Catarama und Ivoscaia gelangt man zur Endstation der Wassertalbahn Comanau, wobei nach weiteren 2 km die aller letzte Holzverladestation der Wassertalbahn ist.

Bitte unbedingt hier in dieser grenznahen Bergregion zur Ukraine immer einen Reisepass oder Personalausweis dabei haben.

 

Abenteuerliche Schienen durch das Wassertal für die Dampflok
Abenteuerliche Schienen durch das Wassertal für die Dampflok

Mein besonderer Tourentipp:

Bei der Station Bardäu aussteigen und eine 5 Std. Bergtour zum Muntele Bardäului und zurück unternehmen. Dieser rotmarkierte Bergsteig führt euch spannend an vielen Felsen hoch zum Pietrosul Bardäului auf 1350 m Höhe. Danach entweder die gleiche Strecke retour oder wer Zeit hat: viel besser zur Cabana Silvica Cosnea weiter Wandern und absteigen. Auch dieser Steig ist rot markiert und immer gut zu finden, weitere drei Stunden bis zur Cabana.

 

2.Tipp

Bei der Station Macarläu aussteigen und hoch zum Muntele Toroiaga 1998 m aufsteigen. Hin und zurück etwa 5 Stunden auf einem rotmarkierten Bergsteig. Großartige Landschaftsbilder. Oben steht eine Selbstversorger Hütte - Refugiu Locacaisa.  Von hier aus könnt ihr auf einem Streckenabschnitt der "Via Carpatica" weiter mit einer Tagestour zum Pasul Prislop wandern. Rote Farbmarkierungen und wenige Hinweisschilder führen euch auf diesem Wanderweg.

 

Die Wassertalbahn
Die Wassertalbahn