Die Muntii Rodnei

Das Rodnaer Gebirge - die Muntii Rodnei

Einleitung und Lage

Das Rodnaer Gebirge - Muntii Rodnei - befindet sich im Norden von Rumänien. Südlich der Muntii Rodnei befinden sich die Muntii Caliman und nördlich schließen sich die Muntii Maramures an.

Dieser Gebirgszug der Karpaten ist eines der grandiosesten Bergregionen in Rumänien. Nicht nur die höchsten Gipfelhöhen werden hier erreicht, sondern auch die schön glänzende Gebirgsseen und vom Eis tief gehobelte Täler stellen landschaftliche Höhepunkte dar. Im seinem Kalkstein entstanden riesige, sehenswürdige Höhlen, welche von Höhlenforschern vielmals besucht werden. Klare Wildwasserbäche und hohe Wasserfälle prägen die auslaufenden Täler dieser Berge.

Während von Süden das Gebirge mäßig ansteigt, fallen an der Nordseite die Höhen steil ab. Zwei Hauptkämme finden wir Bergsteiger hier vor. Zum einen den ausgeprägten West - Ostkamm und an der östlicheren Seite noch einen Nord - südverlaufenden First von Rodna zum Prislop Pass. Die höchsten Gipfel kommen auf über 2300 Meter Höhe - der Pietrolsul Rodnei, 2302 m. und mehr als ein Dutzend erreichen Höhen über 2100 Meter.

Das Rognaer Gebirge ist durch die riesigen Höhlensysteme bekannt geworden, welche heute Naturschutzgebiete sind und nur mit einer Erlaubnis besucht werden dürfen.

Die wichtigsten Wasserfälle sind der Cascada Cailor mit 80 Meter Fallhöhe, Cascada Puzdra und der Cascada Verde. Mehr als 20 Bergseen gibt es in dieser Region in einer Höhe  zwischen 1750 m und 1950 m, bedeutend der Lala Mare und der Lacul Iezer.

Das Klima hier ist eher als rauh zu bezeichnen. Die Winter sind kalt und schneereich und der Wind kommt meist aus Nordosten. Vor Juli sind die Hochregionen kaum vom Schnee befreit, so dass wir eigentlich erst im August und September hier auf Bergtouren gehen können. Ende Oktober fängt mit einem Kälteeinbruch meist der Winter bereits wieder an.

Muntii Rodnei - Rodnaer Gebirge
Muntii Rodnei - Rodnaer Gebirge

Touristische Erschließung und Naturschutz

In den Muntii Rodnei sind etwa 20 Bergsteige erschlossen und markiert, teilweise wurden diese erst in den letzten Jahren gerichtet. Im Vergleich zu den Dolomiten wird die Farbe deutlich sparsamer verwendet und auch die Wegspuren sind kaum ausgeprägt, zurecht finden wird sich der Bergwanderer aber alle mal.

Eine Unterkunfts Möglichkeit in der Hochregion ist nicht vorhanden. Wir nehmen, wie meist immer in den Karpaten, unser Trekkingzelt mit und sind damit bestens versorgt. Die Nationalpark Verwaltung hat eigens dafür Zeltplätze eingerichtet und ausgewiesen. Am Rande des Rodnaer Gebirge gibt es einige bewirtete Hütten, eine Cabana, wo preiswert Übernachtet werden kann.

Frühlingsblüher in den Karpaten
Frühlingsblüher in den Karpaten
Das Alpenröschen - auch in den Karpaten
Das Alpenröschen - auch in den Karpaten

Der Nationalpark - Muntii Rodnei - Rodnaer Gebirge

Das erste Naturschutzgebiet wurde bereits 1932 eingerichtet. Geschützt werden sollte die vielfälltige Vegetation und seltene Tierarten. im Laufe der Zeit wurden die Gebiete immer weiter ausgeweitet, auf den heutigen Stand von über 46 000 ha Nationalpark Rodnei. Im Jahre 1980 kam die Anerkennung der UNESCO für diese schützenswerte Landschaft und Mithilfe der EU wurden weitere Projekte angegangen. Die Via Carpatica, ein gesamt osteuropäischer Fernwanderweg, durchquert diesen Gebirgszug vom Pasul Prislop nach Sant. Dieser Wegabschnitt wird im Kapitel Via Carpatica, Etappen in Rumänien von mir ausführlich beschrieben.

Weitere Bergtouren im Rodnaer Gebirge sind im anschließenden Kapitel vorhanden, sowie eine Info an Hütten und Zeltplätzen. Selbstverständlich nehmen wir alle unseren Müll mit ins Tal und entsorgen diesen korrekt - mein Tipp: einen extra Müllbeutel - hilfreich auch bei Kontrollen von Naturpark Mitarbeitern.

Eine gesamte West nach Südost - Überschreitung über 3 bis 4 Tage der Muntii Rodnei liegt im Kapitel Höhenwege im Norden vor.

Folgende Höhlen für eine Begehung - Anmeldung in der Parkverwaltung und geführte Führungen - kann ich empfehlen:

Die Izvorul Täusoarelor mit einer begehbaren Länge von über 16 Kilometer und einer Tiefe von über 461 Metern,

die Feenhöhle Grota Zanelor, 4368 Meter lang und 112 Meter tief sowie die Jgheabul lui Zalion, 4513 m lang und 303 Meter tief.

Am Besten ist es, bereits vor Reiseantritt sich mit der Parkverwaltung in Verbindung zu setzten.

Rodnaer Gebirge - Muntii Rodnei
Rodnaer Gebirge - Muntii Rodnei