Training und Sport

Wie fit sollte ich für die Touren in den Karpaten sein ?

Fast alle Touren in den Karpaten benötigen 4 Stunden und bis weit an die 8 Stunden als Gehzeiten, dazu kommen schnell mal 800 Hm. zusammen und der Ruchsack hat auch sein Gewicht. Bei Mehrtagestouren ist der Rucksack schwerer und bei dazu kommende Gipfeltouren werden die Gehzeiten schnell um zwei Stunden länger.

Von Vorteil ist aber, dass wildes Zelten auf den Karpatenhöhen problemlos möglich ist, soweit man Wasser vorfindet oder dabei hat. Oft ist es im Sommer sehr heiß und bei südseitigen Anstiegen geht schnell die Kondition aus.

 

Fazit: Ohne sportliches Training und eine Vorbereitung kann es anstrengend werden und der Spaß kommt zu kurz. Bei Wiidrigkeiten, Verlaufen und Schlechtwetter kann es auch gefährlich werden, wenn Du platt gehst.

 

Wer sich dem Leistungs + Wettkampfsport verschrieben hat, dem kann ich mit ausführlichen Trainingsplänen weiterhelfen und aus meiner über 40 jährige Erfahrung im Ausdauersport berichten.

 

Meine Trainingsempfehlungen :

Du gehst Laufen !

 

Das einfachste Trainingsmittel ist das Laufen. Schuhe anziehen, raus aus dem Haus und ab auf die Strecke.

Zwischen 5 und 20 Km, ob auf der Straße oder im Wald, über Wiesen, Stock und Stein ist eigentlich egal, ein paar Hügel rauf und runter und schon passt das Trainig.

Jeden zweiten Tag solltest Du schon trainieren gehen.

 

Denke daran: nicht die Strecke zerlegt Dich, sondern das eingeschlagene Tempo. Beginne das Laufen immer betont locker, ein paar Dehnübungen dazwischen und laufe nur so schnell, dass Du dein Streckenziel auch erreichst.

Immer sportlich unterwegs !
Immer sportlich unterwegs !

Auch auf der Loipe immer Vollgas !
Auch auf der Loipe immer Vollgas !

Im Winter auf die Loipe !

 

Trotz aller Erderwärmung gibt es doch immer wieder genug Schnee. Die Ausrüstung ist bezahlbar und gespurte Loipen gibt es bei guter Schneelage meist überall.

Ab 8 Km sollten es schon sein, bei Traumwetter und einer super Spur können es auch 30 Km werden

 

Wer es mal so richtig wissen will, im Schwarzwald gibt es im Februar den Rucksacklauf über 100 Km und über alle Berge.

Von Schonach nach Hinterzarten, zum Feldberg hoch und hinüber zum Belchen, alles an einem Tag.

Danach har alles seinen Schrecken verloren - Dich zerlegt nichts mehr !


Weitere Möglichkeiten:

 

Im Winter noch ein Favorit von mir -

das Schneeschuh Laufen. Ab 100 € gibt es welche zu Kaufen und der Aufwand zum Training ist überschaubar. Trekkingstiefel anziehen, Stöcke und Schneeschuhe mitnehmen und ab in die Natur.

Ab zwei Stunden bringt es einiges, besser ist gleich mal 3 - 4 Std. durch eine verschneite Winterlandschaft zu marschieren.

 

 

Für Spezialisten:  Im Alpenraum gibt es Wettkämpfe mit den Schneeschuhen, als Beispiel auf der Seiser Alm in Südtiriol.

Mit Schneeschuhen unterwegs
Mit Schneeschuhen unterwegs

Noch mehr Trainingsempfehlungen

Unterwegs mit dem Trekkingbike
Unterwegs mit dem Trekkingbike

Ein Klassiker schlechthin, das Fahrrad, ob Mountainbike, Crossbike oder Rennrad, ist egal - aber bitte immer mit Helm !

Hier gilt folgende Weisheit - zweimal soviel Zeitaufwand für das Trainig wie beim Laufen.

 

Das Nordic Walking - nicht ganz meine Sache und wenn schon, dann weg von der Straße und den breiten Wegen - lieber Querfeldein und bergrauf und runter.

Auch hier gilt mindest doppelten Zeitaufwand wie beim Dauerlaufen.

 

Inlinern, Nordic Blading und Skirollertraining - wenn Du dafür ein geeignetes Revier hast, kann ich es nur empfehlen. Doppelter Zeitaufwand.

Ein Hit:  Eine Bergstraße von unten nach oben brettern und sich dann mit dem PKW oder Bus abholen lassen.

 

Aquajogging oder Wasserlaufen - als echte Regeneration für Deine Füße, Beine und dem Rücken bestens zu empfehlen. Mit einer Wet-Weste oder einem Schwimmgürtel ausgerüstet, schwerelos im warmen Wasser laufen, keinen Bodenkontakt, mal mit Wanderschritt, mal Kniehebelauf und auch mit schnellen Schritten.

Trainingszeiten wie beim Dauerlaufen.

 

Kletterhallen und Übungsfelsen - immer gut für die Fitness und Beweglichkeit - aber Achtung !  ohne Ausdauer und Erfahrungen beim Klettern im naturbelassenen Fels und Gestein nützen Deine Kletterkünste in der Halle wenig. Habe es als Beobachter oft schon erlebt, wie schwer sich Kletterer in freier Natur und großen Wänden mit unaufgeräumten Fels sich beim Bergsteigen anstellen.

 

Mannschaftssport und Ballspiele - immer als Spaßfaktor und Ergänzung gut. Nur die Verletzungsgefahr kann Probleme machen, vor Allen, wenn dadurch eine geplante Tour nicht gemacht werden kann.

 

Skitouren - ein weiterer Klassiker
Skitouren - ein weiterer Klassiker
Winterbergsteigen
Winterbergsteigen

Wildes Klettern auf eigenen Routen
Wildes Klettern auf eigenen Routen
Steile Berghänge mit großen Gepäck
Steile Berghänge mit großen Gepäck