Die ungebremste Vernichtung von Lebensraum

Wie lange finden wir noch solche unberührte Lebensräume auf unserer Erde vor ?
Wie lange finden wir noch solche unberührte Lebensräume auf unserer Erde vor ?

Wohnungsbau - Industriegebiete - Straßen und wachsende Bevölkerung

Tatsache ist, dass wir alleine in Deutschland jeden Tag über 60 Hektar Grünfläche für immer verbauen, versiegeln und unwiederbringbar als Natur vernichten. Wenn dies in Zukunft der nächsten zehn Jahre so weiter geht, wird alleine bis 2030 eine grüne Grundfläche der Größe des Saarlandes neu komplett zubetoniert werden. Und dies bei fast gleichbleibender Einwohnerzahl seit der Wiedervereinigung.

Die Folgen werden sein: immer weniger Flächen stehen für die unberührte Natur zur Verfügung. Auch die landwirtschaftlich genutzten Flächen werden weniger werden. Ein so weiter wie bisher, Nahrungsanbau, Tierhaltung, Tierfutter- und Biosprit Pflanzen-Anbau wird es nicht geben können. Hier zeigt es sich eindringlich, unser komplettes Wirtschafts System und unsere Lebenseinstellung bedarf eines Umdenkens.

 

Täglich immer neue Nachrichten mit Meldungen über den Wohnungsmangel in Deutschland verblenden das Problem, dass immer weiteres Bauen das übergeordnete Problem Flächenverbrauch so nicht gelöst werden kann. Hier ist eindeutig weniger - mehr!  Es kann nicht sein, dass wir Menschen immer größeren Wohnraum beanspruchen, immer größere Einfamilienhäuser mit immer mehr Luxus. Warum ist der Bürger nicht mehr fähig, zu zweit mit 60 qm Wohnfläche aus zu kommen?

Muss wirklich jedes Kind ein eigenes Zimmer mit 18 qm Wohnfläche haben?

Gestoppt werden muss auch der weitere Zuzug in die Metropolen, nicht der Bürger wandert zu den Arbeitsplätzen, sondern die Arbeitsplätze zu den Bürgern. Der gesamte tägliche Pendlerwahnsinn, dazu meist auch noch mit dem PKW, ist nicht mehr Zeitgemäß. Und Finanziell?  Es sollen derzeit über 2,5 Millionen Wohnung in den Städten fehlen. Bei Erstellungskosten von je 300.000 € pro Wohnung ergibt das eine Summe von unglaublichen 750 Milliarden Euro. Wie der Bürger alleine bei den Erstellungssummen von den Politikern angelogen wird, zeigt sich daraus, das der Staat für den sozialen Wohnungsbau jährlich 5 Milliarden € bereitstellen möchte. Der berühmte Tropfen auf den heißen Stein.

 

Auch für die Infrastruktur muss es ein Umdenken geben. Wie viele Straßen und Autobahnen wollen wir noch bauen, noch verbreitern, um weiterhin individuell mobil zu sein?  Da ist es auch keine Lösung vom Verbrennungsmotor weg zu gehen und auf alternative Antriebe zu setzen, der PKW benötigt viel zu viel Platz. Und wer macht sich überhaupt die Gedanken darüber, woher die immer weiteren Rohstoffe für den individuellen Fahrzeugbau kommen? Ein Beispiel wären die Reifen. Alleine in Deutschland werden jährlich Millionen von Autoreifen benötigt. Dafür werden in Südostasien Naturwälder gerodet und Kautschuk Plantagen angelegt. Unabhängig der menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen für die Bevölkerung dort, werden statt hochwertige biologische Lebensmittel, Flächen für den Gummianbau verwendet. Gummi statt Nahrung! Und wieviel Millionen Menschen hungern täglich? Perverser geht es eigentlich nicht mehr.

 

Im großen Flächen Bundesland Bayern nicht einmal zu sehen - eine Klatschmohn Wiese wie diese hier.
Im großen Flächen Bundesland Bayern nicht einmal zu sehen - eine Klatschmohn Wiese wie diese hier.

Aussichten und Denkanstöße

Wenn die jetzt verbaute Grundfläche in Deutschland für Wohnungen, Gewerbe, Industrie und Infrastruktur für die jetzigen - knapp 83 Millionen Bürger - nicht ausreichend ist, es fehlen alleine 2,5 Millionen Wohnungen, wie soll dies dann bei dem weiteren Zuzug von jährlich 150.000 Menschen Umwelt schonend funktionieren?

Selbst beim Nachfragen bei den "Grünen" bekomme ich keine Antworten. 

Aus Freiburg im Breisgau wurde mir was von Ausgleichsflächen und Ökopunkten geschrieben. Alleine für das neue Fußballstadion für den Bundesligisten Freiburg benötigte es mehrere hundert tausend Ökopunkte. Nur welche Augenwischerei ist dies? Nirgends ist auch nur ein ha neue Grünfläche entstanden. Aber ein komplett neuer Stadtteil mit tausenden von Wohnungen wird in Freiburg erstellt.

Wenn es also nicht mal die "Grünen" hinkriegen, Umwelt gerechte Politik und Zukunft Entscheidungen zu treffen, wer den dann in Deutschland?

Ich sehe leider niemanden in Deutschland, niemanden in der EU und eigentlich auch niemanden Weltweit der Entscheidungsträger, welcher wirklich nachhaltig für die nächsten nur 50 Jahren ein sinnvolles Konzept vertritt. 

Und freitags die jugendlichen Demonstranten? Auch hier habe ich mir persönlich vor Ort in verschiedenen Städten ein Bild gemacht und wurde letztendlich doch endtäuscht. Viele kamen zur Demo mit dem Auto, das Fahrrad und der Bus war nicht das Hauptanreise Verkehrsmittel. Und auch auffällig - ihre Kleidung und Handy.

Bin mir zwar sehr sicher, ein Teil unserer Jugend meint es mit dem Umweltschutz ehrlich und möchten schon Veränderungen. Aber ein Beispiel gestern - 21.8.2019 - beim Hallenbad Besuch von mir: bis 14 Uhr war Training von einem Schwimmsport Verein und wie kamen die jungen Sportler und -Innen nach Hause?  Abgeholt von der Mama, alle ! mit einem SUV,  Ausnahme ein Mädchen, diese Mama kam mit einem US- Pickup und 3 Liter Diesel Turbo Motor. Soviel zur Glaubwürdigkeit der Jugend mit ihren Demos. 

 

Wie lange lassen wir den Wildtieren ihre Lebensraum - hier ein Steinbock, welcher ohne Scheu weidete.
Wie lange lassen wir den Wildtieren ihre Lebensraum - hier ein Steinbock, welcher ohne Scheu weidete.