Die Etappen der Hohe Tatra

Der alpine Höhepunkt an der  "Via Carpatica"  durch die Slowakei

Über den kleinsten freistehenden Gebirgszug Europas

Die Hohe Tatra ist sicher der alpine Höhenpunkt der Slowakei des insgesamt 1250 km langen Karpatenbogens. Diese Bergwelt ist heute ein Teil des Nationalparks Tatra und umfasst eine Fläche von 760 Qkm und mit 15 Gipfeln über der 2500 m Marke ist der Nationalpark Tatra sehr alpines Gelände. Neben der Hohen Tatra gehören im Westteil die Berge von Liptovsky - Liptauer Alpen - sowie die Belianske Tatry - Belaer Kalkalpen - dazu. Der Hauptkamm hat eine west-ost Länge von 26 km und ist kaum unter der 2000 er Meter Linie. Die höchsten Berggipfel sind Gerlachovsky Stit, 2655 m zu deutsch die Gerlsdorfer Spitze und die Lomnitzer Spitze, 2632 m - Lomnicky Stit. 

Die Tatra Magistrale - Tatranska Magistrala - verbindet auf 70 km Wandersteige alle landschaftlichen Höhepunkte an der Südseite der Tatra und ist Teil des Europa Fernwanderweges E3 auf der slowakischen Bergseite der Hohen Tatra.

Im Herbst 2004 zerstörte ein verheerender Sturm fast 70 Qkm Wald vorwiegend im Nationalpark. Letztendlich damit ein Ende der Monokultur Landschaft in der Tatra und die Chance auf einen natürlichen Bergwald mit vielen verschiedenen Baumarten. Dazu kann nun auch wieder vielfälltig das Panorama am Weg der Bergsteige der Via Carpatica betrachtet werden, wie weite Ausblicke in die Zips.

Während nun die Tatra Magistrale mehr auf halber Höhe durch die Südseite der Hohen Tatra führt, begibt man sich auf der Via Carpatica in die Hochlagen der Tatra. Fast immer über der 2000 m Marke unterwegs, über viele aussichtsreiche Gipfel und hochgelegenen Scharten ist alpine Erfahrung und Können die Voraussetzung für ein gutes Gelingen dieser Etappen. Bewirtete Hütten - Chata - sind rar, dazu wenige Selbstversorger Hütten zwingen einem, ein Leichttrekkingzelt mit zu nehmen. Dazu eine Biwak Ausrüstung und genug zum Essen für etwa fünf Tagen.

 

Auf dem Weg zur Hohen Tatra - der "Via Carpatica" von Nordwesten kommend...
Auf dem Weg zur Hohen Tatra - der "Via Carpatica" von Nordwesten kommend...

Ausführliche Wegbeschreibung :

Von der Wegkreuzung der originalen E3 und der Via Carpatica geht es bei Habovka südlich weg nach Zuberec. Zum Übernachten bietet sich hier die Chata Alpina, es gibt aber weitere Hütten und Pensionen hier. Vom Ortszentrum führt ein rotmarkierter Weg 25 Min in östliche Richtung, danach hier eine Wegkreuzung und Hinweistafeln. Wir gehen auf gelb markierten Steig in Richtung Süden zum Ostry grun, 1216 m, weiter. Nächstes Ziel ist die Sedlo Palenica, 1573 m, ein aussichtsreicher Bergsattel. Nicht jenseits bergab gehen, sondern scharf linkshaltend auf einem rot markierten Bergsteig auf einen Bergkamm hoch und weiter zu den Gipfeln Palencia, Zuberec und Brestova mit 1903 m und sehr schöner Rundumsicht. Weiter auf diesem Grat in südlicher Richtung zum Gipfel des Salatin, 2048 m hinüber steigen.

 

Auf einem Ausläufer der Hohen Tatra auf Grattour unterwegs.
Auf einem Ausläufer der Hohen Tatra auf Grattour unterwegs.

Jenseits des Gipfel Salatin geht es 130 Hm. bergab und auf einem schmalen Grat hinüber zum Gipfel des Spalena, 2083 m, danach in südlicher Richtung zum Pachola, 2167 m, wieder 120 Hm. hinunter in eine Scharte und anschließend berghoch zum Gipfel des Banikov mit 2178 m Höhe. Umfassendes großartiges Panorama.

Nun folgt die lange Bergkamm Überschreitung zum Placlive, 2125 m, und weiter zum Ostry Rohac, 2087 m. Vom Gipfel aus geht es nördlich bergab in die Sedlo Jamnicke, 1908 m.

Für viele von Euch stellt sich spätestens hier die Frage, wo Übernachten ?

Wer ein Zelt dabei hat und gutes Wetter vorfindet, geht von der Scharte den blau markierten Steig rechtshaltend 120 Hm bergab zu den zwei kleinen Bergseen Jamnicke plesa und wird hier wohl Zelten.

Die nächst gelegene Selbstversorger Hütte ist die Chata Tatliakova auf 1350 m ziemlich tief unten an der Nordseite gelegen.

Eine bewirtete Berghütte ist mit fast 2:45 Std. an der Nordost Seite die Chata Schronisko na Polanie, bereits in Polen gelegen.

Weiter geht die Kammtour zum Volovec, 2063 m und wir sind nun direkt an der Gebirgsgrenze zwischen Polen und der Slowakei. Von nun an geht es immer direkt am Grat zwischen den beiden Ländern entlang. Als nächsten Gipfel erreichen wir den Hruby Vrch mit 2137 m, danach den Koncista Vrch mit 1994 m, und weiter den Klin, 2173 m. Nach 30 Minuten Abstieg in östlicher Richtung kommen wir in eine wichtige Scharte mit einer Wegkreuzung. Der grün markierte Bergsteig führt nördlich hinunter zur Chata Holi Omak, 1156 m tief gelegen. Nach Süden hinunter gelangt man nach Rackovou, 890 m tief, hier Camping, Hütten und Pensionen. Mit Zelt könnte man hier oben bleiben und zum Gipfel des Bystra,2248 m, steigen und 200 Hm. tiefer bei den zwei kleinen Bergseen Zelten. Wieder hoch zum Grenzgrat aufsteigen und den rot markierten Steig in östlicher Richtung bis zur Sedlo Pysne, 1792 m, laufen.

Nun folgt der anspruchsvolle Teil dieser Grattour. Unmarkiert geht es über 4 km in nordöstlicher Richtung am Grenzkamm bis zur Sedlo Tomanovske, 1686 m, entlang. Oft sind Fußspuren, teilweise Steinmännchen, vorhanden. Felsköpfe werden mal an der Nordseite, mal an der Südseite umgangen. Kurze leichte Kletterstellen sorgen für Abwechslung. Nur bei gutem Wetter hier einsteigen.

Alternativ kann südlich auf blau markierten Steig nach Podbanske, 950 m, abgestiegen werden. Auch nördlich führt ein Steig zu einer Berghütte hinunter.

 

Das Ziel der langen Grenzgrat Überschreitung : die Berghütte Chata pri Zelenom plese
Das Ziel der langen Grenzgrat Überschreitung : die Berghütte Chata pri Zelenom plese

Der weitere Weg zur Chata pri Zelenom plese :

Von der Sedlo Tomanovske links 20 Minuten bergab - polnische Seite - bei der folgenden Wegkreuzung rechts ab in nördlicher Richtung bis zum Chuda Turnia, 1858 m. Wieder rechts ab und steil bergan zum Gipfel des Temniak, 2096 m. Wieder folgt nun eine längere Kammtour, diesmal gut rot markiert in östlicher Richtung. Wir erreichen aussichtsreich den Vrch Kasprov, 1987 m.

Weiter am Kamm entlang zum Svinica, 2301 m. Nun auf polnischer Seite hinunter zum Bergsee Przedni und hier steht eine bewirtete Berghütte, Hier darf in der Umgebung nicht gezeltet werden !  Nächstes Ziel ist der Bergsee Morskie Oko, auch hier steht eine Berghütte. Weiter südlich hoch zum nächsten Bergsee, pod Rysami mit einem Unterstand. Nun steil bergan auf rot markiertem Steig zum Gipfel des Rysy, 2500 m. Wir Überschreiten den Rysy und steigen kurz ab zur Chata pod Rysmi, 2250 m. Weiter geht es nun bergab, teilweise einen gesicherten Klettersteig, und gelangen zur Chata Popradskom auf 1495 m an einem Bergsee gelegene bewirtete Berghütte.

Der rot markierte Steig führt vom See östlich berghoch zum Ostrva, 1984 m. Nun folgt eine leichte Wanderung auf der Tatra Magistrale bis zum Bergsee Velicke. Hier verlassen wir den Weg und steigen den grün markierten Pfad zum Vychodna Vysoka, 2429 m, teilweise als Klettersteig gesichert hoch. Weiter den blau markierten Steig hinunter zur Chata Zbojnicka, 1960 m. Das nächste Ziel ist die Chata Teryho, 2015 m, auf nun gelbmarkierten Bergsteig. Nun geht es weit in südlicher Richtung bergab zur Chata Zamkovskkeho, 1475 m. Wieder auf der rot markierten Tatra Magistrale auf langer Wanderung im Auf und Ab bis zur Berghütte Chata pri Zelenom plese, 1551 m an einem kleinen Bergsee gelegen.

Der weitere Weg bis nach Zdiar geht gut markiert immer in nördlicher Richtung und ist gleich der Tatra Magistrale.

 

Durch und über die Hohe Tatra auf der "Via Carpatica" aussichtsreich unterwegs.
Durch und über die Hohe Tatra auf der "Via Carpatica" aussichtsreich unterwegs.
Klares Felswasser zum Trinken und Waschen.
Klares Felswasser zum Trinken und Waschen.
Auf großer Tatra Tour im Spätherbst unterwegs.
Auf großer Tatra Tour im Spätherbst unterwegs.