Der Ost Karpaten Höhenweg - Etappen der Via Carpatica

Über die Muntii Nemira hinweg

1. Teilabschnitt:

Von Sälätruc zum östlichen See Ende des Lacul Poiana Uzului. Nicht weiter auf der Straße entlang, sondern linkshaltend auf eine Naturstraße am südlichen Seeufer. Vier kleine Talschluchten mit kleinen Bächen werden durchwandert bis man zum See Ende gelangt. Achtung: nicht den guten breiten Waldweg, unmarkiert links abbiegen, sondern 500 m weiter gehen, wo dann links abbiegend ein Wandersteig, ausgeschildert und mit blaues Rechteck markiert, bergan hoch führt. Nun in südwestlicher Richtung, rechtshaltend von einem Wildbach, stetig im Bergwand etwa 700 Hm. hoch wandern. Bei 1220 m Höhe kommt von rechts, Norden ein Wanderpfad herauf. Wir biegen links ab und gelangen später zu einer Senner Hütte auf 1300 m Höhe, 1. Wasserquelle.

Nun über den Farcul Mic Gipfel, 1364 m, hinweg und südlich weiter am Hauptkamm entlang zu einer weiteren Senner Hütte, 2. Wasserquelle. Nun zum Farcul Mare Gipfel, 1496 m, hoch. Hier offenes Gelände, deshalb hier nach Süden eine schöne Aussicht. Weiter geht es am Bergkamm entlang bergan, an markanten Felsen vorbei und hoch zum Nemira Mare, 1649 m,  Schönes Panorama rund herum.

Jenseits etwas bergab, hier rechts vom Bergsteig unterhalb die 3. Wasserquelle. Weiter an vielen Felsen und Steinzacken vorbei über den Putna Vanat, 1603 m und hinunter zur Scharte, Saul Nemirei, 1437 m, 4. Wasserquelle.

Aus der Scharte heraus wieder südlich berghoch zum nächsten Gipfel, den Nemere, 1627 m. Jenseits weiter in die Scharte Saul Sandrului, 1428 m. Nun erflogt der Aufstieg über weitere zwei Gipfel zum 1640 m hohen Sandrul Mare. Jenseits kurz dahinter bergab zur dort stehenden Selbstversorger Hütte, westlich davon die 5. Wasserquelle auf dieser Überschreitung der Muntii Nemira.

 

2. Teilabschnitt:

Nun geht es weiter auf einem roten Punkt markierten Bergsteig. Von der Selbstversorger Hütte weiter in südlicher Richtung zum Capul Vitei. Hier wichtige Wegkreuzung: gerade aus geht es weiter auf der Via Carpatica, recht ab gelangt man nach langer Wanderung direkt nach Lemnia hinunter. Die weitere farbliche Markierung ist nun ein rotes Rechteck. Südöstlich haltend zum Ceangäu, 1398 m. Hier offenes Wiesengelände. Nun direkt südlich weiter, an einer weiteren Senner Hütte vorbei und leicht bergab gehend zum Ghepar, 1303 m. Jenseits später links vom Wanderweg eine weitere Wasserquelle. Wir kommen zum Varf Boca, 1204 m. Danach wieder in den Bergwald zur nächsten größeren Lichtung, dem 1046 m hohen Mailat. Nun immer weiter bergab gehend bis zum Oituz Pass auf 866 m gelegen.

Westlich unterhalb vom Pass ist der Campingplatz Lina.  Im Sommer fahren hier mehrmals täglich regionale Kleinbusse für den öffentlichen Verkehr vorbei, Infos am Campingplatz.

Wer weiter auf der Via Carpatica nach Süden wandern möchte, direkt am Oituz Pass geht ein rot markierter Wanderweg südlich zu den Muntii Vrancei weiter.

 

Durch die Muntii Vrancei

Vom Pasul Oituz nach Comandäu

1. Teilabschnitt:

Zwei Kilometer östlich vom Pasul Oituz, 866 m, liegt die Cabana Oituz, im Sommer geöffnet und gut bewirtet. Nun nicht im Tal des Oituz Bach nach Süden entlang, sondern linkshaltend auf einen markierten Wanderpfad in südöstlicher Richtung bergan gehen. Dieser führt auf die Höhe des Varf Stanisoara, 1250 m, hinauf. Über diesen südlich hinweg und meist am Bergkamm bleibend recht weit zum Pasul Musat, 1100 m, laufen. Über die kleine Naturstraße hinweg und südwestlich bezeichneter Bergsteig hoch zum Varful Musat, 1503 m. Nun folgt eine lange und fast immer bewaldete Kammwanderung nach Süden zum Varful Läcäuti mit 1777 m Höhe. Jenseits südlich hinunter zur dort stehenden Selbstversorger Hütte.

 

2. Teilabschnitt:

Nächstes Gipfelziel ist der 1783 m hohe Varful Goru, welcher sich südöstlich befindet. Nun noch weiter südlich zum 1700 m hohen Varf Giurgiu. Auch dieser wird überschritten und später wird der schmale Bergsteig zu einem guten Wanderweg. Wir gelangen hinunter in einen markanten Wiesensattel mit einer Wegkreuzung. Nun rechts ab die Berghöhen verlassen und tief hinunter zum Wildbach des Basca Mica. Nun Bachaufwärts, nordwestlich auf einer Naturstraße entlang zum Pasul Delusor auf 1200 m Höhe. Ihr kommt bei dieser Talwanderung an mehreren Häusern und Hütten vorbei. Jenseits des Pasul Delusor am Holom Wildbach hinunter nach Comandäu.

Wer nun Einkaufen gehen möchte oder mal wieder ein richtiges Bett zum Schlafen, sollte die 10 Kilometer nach Covasna nicht scheuen und dorthin laufen.

Achtung: in diesem Tal befindet sich eine Schmalspur Bahnstrecke nach Covasna. In wieweit diese wieder in Betrieb ist, mehrere Haltepunkte und wann diese fährt, ist derzeit mir nicht bekannt. 2016 war diese nicht in Betrieb, es wurde aber an der Bahnstrecke gearbeitet und 2019 sollten wieder Touristen Züge fahren.

Wer ab dem Pasul Delusor, 1200 m, direkt weiter auf der Via Carpatica nach Süden wandern möchte, gelangt nun in die Wälder der Muntii Penteleu.

 

Über die Muntii Penteleu