Über die Julische Alpen auf der "Via Dinarica" - Slowenien

Großartiges Panorama auf der "Via Dinarica" über die Julischen Alpen durch Slowenien auf Tour.
Großartiges Panorama auf der "Via Dinarica" über die Julischen Alpen durch Slowenien auf Tour.

Beschreibungen der Hochgebirgs-Etappen über die Julischen Alpen

1. Abschnitt:  von Ratece zur Tamar Hütte - Dom Tamarju

Die Tamar Hütte - Dom Tamarju - liegt im hintersten Planica Tal auf 1108 m Höhe. Vom Startort Ratece, 870 m, geht es in südlicher Richtung problemlos eine kleine Straße entlang in das Planica Tal. Bei den weltbekannten Skiflugschanzen vorbei steht das Planica Haus, 940 m. Auf der rechten Talbegrenzung sehen wir zum Ponza Bergkamm hoch. Weiter gehen wir südlich auf der kleinen Straße und erreichen nach 2 Std. ab Ratece die Tamar Hütte.

 

2. Abschnitt:  zum Vrsic Pass

Zum Vrsic Pass gibt es drei verschiedene Möglichkeiten zum Wandern und Bergsteigen. Der schönste Steig verläuft über Sleme, ist gut ausgeschildert und markiert und benötigt etwa 4 Stunden Zeit. Meine Empfehlung bei dieser Route: unbedingt den Kleinen Mojstrovka, 2332 m, besteigen und nach Süden überschreiten.

Von der Nordseite gibt es einen gut gesicherten Klettersteig, Ferrata, nicht allzu schwierig und nach Süden ist der Abstieg aussichtsreich und gut begehbar. Alle Steige markiert und gut ausgeschildert. Mehrbedarf an Zeit: etwa 2,5 Stunden.

Der Bergsteig zum Vrsic Pass über Grlo benötigt 3,5 Std. - kann ihn aber nicht empfehlen, da nicht ganz ungefährlich am Felscouloirs Grlo hoch.

Die Route über den Vratica Pass, 1807 m, benötigt auch 4 Stunden und führt auf gutem Bergsteig zum Vrsic Pass, 1611 m.

Zwei bewirtete Berghütten sind am Vrsic Pass. Das Ticar Haus - Ticarjev dom Vrsicu - auf 1680 m Höhe gelegen und das Postar Haus - Postarski dom Vrsicu - auf 1725 m.

 

3. Abschnitt:  über den Prisojnik zur Pogacnik Hütte

Wir haben hier zwei Möglichkeiten zur Pogacnik Hütte zu gelangen. Entweder auf der slowenischen Bergtransversale, gut bezeichnet und ausgeschildert, einige Wegstellen mit Stahlseilen und Ketten gesichert, in 4 Stunden.

Oder auf grandioser Direktroute ganz im Sinne der "Via Dinarica" über den Prisojnik, 2547 m, wobei Bergsteiger mit bester Kondition auch noch zum Razor, 2601 m, aufsteigen könnten. Diese 9 Stunden Superroute beschreibe ich hier ausführlicher.

Vom Vrsic Pass haben wir zwei Wege zum Prisojnik. Der leichtere Weg führt über die Westflanke hoch zum Gipfel. Gut ausgeschildert benötigt er knappe 3 Stunden.

Der schönere Anstieg führt über einen gut gesicherten Klettersteig durch das Prisojnik Fenster empor. Dafür benötigt er eine halbe Stunde mehr Zeit.

Vom Vrsic Pass auf markierten Bergsteig durch ein Kar zum Wandfuß. Nun eine steile gut gesicherte Wandstufe empor kommend auf etwas leichteres Gelände. Rechtshaltend über Felsbänder kommen wir zu mehreren Kaminen. Gesichert mit Eisenstifte und Stahlseil gelangen wir höher. Über ein Kriechband erreichen wir einen Absatz. Felsplatten und Bänder bringen uns weiter berghoch bis wir das großartige Prisojnik Felsfenster erreichen und queren können. Steile, glatte Felsplatten bringen uns weiter empor. Über einen kurzen Grataufschwung erreichen wir über den Westgrat den Gipfel des Prisojnik auf 2547 m Höhe.

 

Über den Jubiläumsweg zum Razor

Großartige aussichtsreiche Überschreitung, teilweise gesicherte Wegführung, nichts für Anfänger !  Der Jubiläumsweg beginnt etwa 50 Hm. zurück vom Gipfel des Prisojnik. Wir queren die Südflanke des Gipfels in östlicher Richtung bis zu einer gesicherten Rinne. Diese Rinne bergab steigen in eine Scharte. Nun beginnt der Verbindungsgrat. An einer schwarzen Höhle vorbei und über Felsbänder durch die Nordflanke eines bizarren Grates. Wir wechseln nun in die Südflanke. Danach erreichen wir ein weiteres Felsenfenster und nun geht es steil bergab und östlich über Bänder weiter. Eine gut gesicherte Rinne führt hinunter in ein Kar. Wir erreichen eine Wasserquelle und gelangen zur Westflanke des Razor. Nun linkshaltend von Süden kommend zum Gipfel des Razor hochsteigen. Wieder bergab, danach über zwei Wandstufen hinunter und über ein Felsbrockenfeld hinüber zur Pogacnik Hütte auf 2052 m Höhe großartig gelegen.

 

Großartige Julische Alpen bei der Durchquerung auf der "Via Dinarica" auf dem Weg zum Triglav.
Großartige Julische Alpen bei der Durchquerung auf der "Via Dinarica" auf dem Weg zum Triglav.

4. Abschnitt:  zur Selbstversorger Hütte Trzaska koca

Dieser Wegabschnitt ist identisch mit der Bergtransversale Julische Alpen in Slowenien. An Wanderzeit sollte mit 4-5 Stunden gerechnet werden. Gut ausgeschildert und markiert  ist der Bergsteig problemlos zu Wandern. Von der Pogacnikov Hütte geht es östlich hinüber zum Dovska vratca Scharte, 2180 m. Danach in südlicher Richtung zum Bovski Gamsovec, 2392 m, teilweise mit Stahlseilen gesichert, berghoch. Danach wird der Gipfel südlich haltend überschritten und in die Luknja Scharte, 1758 m, abgestiegen. Nun folgt ein langer Übergang auf der Via Alpina südlich haltend zur Trzaska koca Selbstversorger Hütte, 2151 m, hoch gelegen.

 

5. Abschnitt:  zum Triglav und weiter Planika Hütte - Dom Planika

Von der Selbstversorger Hütte Trzaska koca geht es auf einen markierten Steig in nördlicher Richtung zum Triglav. Bei einer markierten Wegkreuzung halten wir uns rechts - östlich - um danach über den Bamberg Weg, dem schönsten gesicherten Anstieg zum Triglav, 2864 m, hoch zu steigen. Gut gesichert, nur für Geübte. Immer den Eisensicherungen nach in östlicher Richtung zum Gipfel. Großartiges Panorama. Nicht bei Gewittergefahr einsteigen. Vom Gipfel östlich haltend etwas absteigen und auf den Bergsteig, welcher in südlicher Richtung hinunter leitet zur Planika Hütte, 2401 m. Gesamtgehzeit etwa 6 Stunden.

 

6. Abschnitt:  zur Vodnikov Hütte - Dom Vodnikov

Markierter und bezeichneter Bergsteig problemlos in 2 Stunden zu bewältigen. Ein 600 Hm. Abstieg bis zur Vodnikov Hütte auf 1817 m Höhe.

 

Aussichtsreiche Kammwanderung auf der "Via Dinarica" über die Julischen Südalpen hinweg.
Aussichtsreiche Kammwanderung auf der "Via Dinarica" über die Julischen Südalpen hinweg.

7. Abschnitt:  zum Wocheiner See - Bohinjsko Jezero

Einfacher, aber langer Übergang, meist bergab hinunter zum Wocheiner See. Immer markiert und ausgeschildert bis nach Stara Fuzina, 546 m. Bis hierher etwa 4 Stunden. Hier kann für die weiteren Etappen eingekauft werden. Es gibt Hotel und Pensionen. Wer auf dem Campingplatz übernachten möchte, muss weitere 5 km am Nordufer des Wocheiner See laufen, durch Ukanc durch und weitere 500 m in westlicher Richtung ausgeschildert am See entlang gehen.

 

8. Abschnitt:  zur Triglav Hütte - Koca Triglavskih jezerih

9. Abschnitt:  zur Planini Razor Hütte - Koca Planini Razor

10. Abschnitt:  über das Jelincica Haus nach Podbrdo

Mit diesem Wegabschnitt verlassen wir die Julische Alpen. Nach einer langen Kammwanderung in östlicher Richtung auf gut markierten Bergsteigen erreichen wir das Berghaus Dom Zorka Jelincica, 1835 m. Danach folgt ein 1300 Hm. langer Abstieg in südöstlicher Richtung hinunter nach Podbrdo, 508 m. Nach längeren Regen ist der sehr steile Bergsteig hinunter teilweise recht schmierig und es besteht erhöhte Sturzgefahr. Zeitbedarf: 4 Stunden für die Kammwanderung und 2,5 Stunden für den langen Abstieg.

 

Großartige Bergwelt der Julischen Alpen aud der "Via Dinarica" und der slowenischen Bergtransversale.
Großartige Bergwelt der Julischen Alpen aud der "Via Dinarica" und der slowenischen Bergtransversale.