Via Dolomiti - Dolomiten Höhenwege

Auf drei verschiedenen Wegführungen durch die Dolomiten

Einleitung zu meiner Beschreibung

Nach wie vor sind Durchquerungen durch die Dolomiten viel gefragt, beliebt und auch gut - zum Teil zu gut - besucht. Bei Franz Hauleitner - Rother Verlag - gibt es insgesamt 10 beschriebene Höhenwege durch die Dolomiten. Der CAI - italienischer Alpenverein - kennt 7 Wegführungen und ich beschreibe hier die Wege 5, 6 und 7. Dazu folgt noch eine alternative Route für Individualisten.

Der Dolomiten Höhenweg 1 bedarf keinerlei Beschreibung mehr. Mehr Farbe bei den Markierungen geht nicht mehr, dazu alle zwei Stunden Wegezeit Hotelartige Berghäuser und selbst bei dichtesten Nebel kann man die Spur nicht verlieren, einfach der Masse Bergtouristen im Gänsemarsch folgen. Im Juli und August volle Hütten, und Preise, welche man auch auf Kreuzfahrschiffen bezahlt.

Der Dolomiten Höhenweg 2 ist zwar etwas weniger besucht, aber auch hier ist jede Art von Wegbeschreibung ein Luxus. Wenn überhaupt, dann ist bei dichten Nebel die Durchquerung der Pala Gruppe problematisch. Wenig besucht sind die Feltriner Dolomiten auf diesem Weg, auch deshalb, weil die Masse der Bergwanderer nach der Pala Durchquerung vorzeitig den Dolomiten Höhenweg 2 verlassen.

Der Dolomiten Höhenweg 3 ist da deutlich anspruchsvoller. Dank vieler Farbe bei den Markierungen und der guten Beschilderung ist ein Verlaufen unmöglich. Auch hier oftmals volle Berghütten und vielerorts erhöhte Steinschlaggefahr durch die Vorauslaufende Mitwanderer.

Das gleiche gilt auch für den 4 er Dolomiten Höhenweg. Wobei die Gefahr des Steinschlages nochmals deutlich erhöht ist, auch durch die Begehungen von künstlich angelegten Klettersteigen - Via Ferrata. Das alle Berghütten an diesem Weg total überlaufen sind, ist ein Tatbestand und der Beliebtheit der Sextener Dolomiten geschuldet.

Auf allen diesen 4 Dolomiten Höhenwege ist der Rummel auf Südtiroler Gebiet unermesslich geworden, deutlich ruhiger wird es im südlichen Teil dieser Wege in der Region Belluno. Ob nun der Pragser Wildsee, Toblach mit seinem See, Misurina oder die drei Zinnen, überall das gleiche Bild: eine Masse von Menschen, überall wo möglich stehen und fahren die PKWs, Motorräder und Wohnmobile in Hülle und Fülle und fast auf allen Bergwegen kommen dem Bergwanderer die Mountainbiker entgegen. Jetzt auch noch deutlich mehr, man hat ja seine E-Motor als Hilfe dabei. Wer hier von grüner Einstellung redet, ist ein Heuchler. Die Region Südtirol ist zum größten Rummelplatz der Alpen verkommen. Wenn ich bedenke, wieviel Verbrennungsmotor Verkehr - vor allem mit dem Dieselmotor - in den Hochlagen hier stattfindet - bis zum Fuße der drei Zinnen wird hinauf gebrettert - kommen einem sehr große Zweifel an dem Umweltbewusstsein der Menschen. Ob alt oder jung: was sich hier im Sommer abspielt, zeigt den ganzen Wahnsinn unserer Wohlstandsgesellschaft.

 

Warum beschreibe ich überhaupt noch einzelne Wege der Dolomiten ?

Zum Glück gibt es immer noch Bergwanderer und Bergsteiger, welche sich umweltbewusster in den Dolomiten bewegen. Sie reisen mit Zug und Bus an, fahren Teilstrecken mit dem Fahrrad und touren durch die Dolomiten mit einem möglich geringsten Fußabdruck zu hinterlassen.

Für diese Gruppe beschreibe ich hier die Dolomiten Fernwanderwege 5, 6 und 7. Dazu eine alternative Route für absolute Individualisten, welche auch bereit sind, auf vielerlei Infrastruktur - bewirtete Berghütten, gut markierte Bergsteige und leichte Zugänglichkeit - zu verzichten. 

Einfach sind keine dieser Höhenwege durch die Dolomiten.  Bereits der westliche

5 er Dolomiten Höhenweg benötigt ein Gespür für die Wegsuche. Die Durchquerung der Marmarole ist deutlich anspruchsvoller, ihr müsst in mehreren Biwak Schachteln übernachten und dafür mehr Gepäck tragen. Der Dolomiten Höhenweg 6 ist eigentlich die Grenze, welche ein Gebirge Fernwanderer gerade noch zu schaffen vermag. Nochmals anspruchsvoller ist der 7 er Weg.  Hier solltet ihr auch mit großen Gepäck ordentlich frei Klettern können. Meine alternative Route ist so eine Mischung aus diesen Wegen, wobei die Einsamkeit und Unerschlossenheit im Vordergrund der Wegführung steht.

Jedes Jahr biete ich geführte Gruppentouren für den Dolomiten Höhenweg 6 mit einigen Varianten in der Region Friaul an. Bei Interesse meldet euch bitte rechtzeitig im Winter davor per E-Mail an mich. Mehr als 5 Leute nehme ich auch aus Sicherheitsgründen für diese Tour nicht mit.