Die Hohe Route der Pyrenäen, eine direkte Überschreitung

Auf dem Hauptkamm der Pyrenäen vom Atlantik zum Mittelmeer auf Tour

Durch die "Breche Roland" führt diese Route - ein Höhepunkt der grandiosen Pyrenäen Überschreitung.
Durch die "Breche Roland" führt diese Route - ein Höhepunkt der grandiosen Pyrenäen Überschreitung.

Die "Haute Randonnee Pyreneenne"

Allgemeine Informationen dieser Route der Pyrenäen Überschreitung

Wer auf dieser Route die Pyrenäen vom Atlantik zum Mittelmeer überschreiten möchte, erlebt hier einzigartige Wochen seines Bergsteiger Lebens.

Etwa 700 km und 45.000 Hm. in 7 Wochen und eine Vielzahl von Berggipfeln bereichern seine "Vita".

Vom bergsteigerischen Können solltest du mindestens den 2.Grad auch mit großen Rucksack beherrschen und von bester Kondition sein - eher ein Marathonläufer, als ein 5 km Jogger. Kletterausrüstung und ein Seil wird nur für unsichere Mitgeher benötigt, was aber dann auch ins Gewicht gehen wird. Einen Helm benötigt ihr nicht, solange nicht auch Klettertouren an Bergwänden geplant sind. Die Mitnahme von einem Leichttrekkingzelt und auch Steigeisen sind Pflicht und ihr seit am Besten zu zweit oder in einer kleinen Gruppe auf dieser Hochtour unterwegs.

Bedingt durch die geografische südliche Lage der Pyrenäen und zwischen zwei Meeren, Atlantik und Mittelmeer, bringt das Wetter sehr viel Abwechslung mit sich. Tagelange Hitze und Trockenheit, dann wieder heftige Gewitter und Dauerregen, auch mal Schnee im Sommer und starke Winde, Schnürlesregen mit tiefhängenden Wolken und danach recht kühle, aber sehr klare Luft mit tiefblauen Himmel - alles kann es dort auch nur in zwei Wochen geben.

Meine Empfehlung wäre ab Juli bis Mitte September. Im Juni kann auf den Hochlagen noch recht viel Schnee liegen, war aber in den letzten Jahren sehr unterschiedlich. 2017 kam der Schnee in den Pyrenäen sehr spät, ab Ende Februar erst, dann aber gleich mehrere Meter und so war selbst im Juli in den Hochlagen noch recht viel vorhanden. Es gab aber auch schon Jahre, wo Mitte Juni kein Schnee mehr lag und es so im Hochsommer ein Problem wurde, überhaupt noch Trinkwasser in den Hochlagen zu finden. Es gab aber auch schon Jahre, wo man zwischen Mitte September bis Ende Oktober nur bestes Wetter in den Pyrenäen hatte.

Mit den bewirteten Hütten - Refuge - ist das auch so eine Sache. Ohne zeitliche Voranmeldung geht eigentlich nichts mehr in den Pyrenäen, vergleichbar den Ostalpen und Dolomiten. Dafür gibt es doch einiges an offenen Selbstversorger-Hütten, allerdings in sehr unterschiedlichen Zustand. Mein Tipp: Zelt mit nehmen und ihr habt gewonnen! Lebensmittel solltet ihr für 5, 6 Tage mittragen und eure Einkäufe in Talnähe gut planen.

 

An einem einsamen Aufstieg im Herbst bei Nebelschwaden in die Hochlagen der Pyrenäen.
An einem einsamen Aufstieg im Herbst bei Nebelschwaden in die Hochlagen der Pyrenäen.

Geführte Touren

Auch 2020 biete ich wieder eine geführte Pyrenäen Tour über zwei Wochen an. Einen fixen Termin habe ich - Stand Oktober 2019 -  noch nicht, hier kann ich noch recht flexibel nach euren Wünschen planen. Gedacht ist an eine Teilnehmerzahl von 5 oder 6 Bergwanderern. Bei Interesse bitte sich bis Ende November, Anfang Dezember bei mir per E-Mail melden.

 

Mit einer Jugendgruppe auf großer Trekkingtour unterwegs...
Mit einer Jugendgruppe auf großer Trekkingtour unterwegs...

Ausführliche Routen Beschreibung

Ab sofort werde ich nicht mehr weitere ausführliche Routen Beschreibungen und detaillierte Wegführungen auf meiner Webseite allgemein zugänglich veröffentlichen. Zwischen der Wahl, Werbung zu platzieren und damit die Inhalte meiner Webseite zu verwässern oder gegen Entgeld ausführliche Beschreibungen zu Verfügung zu stellen, habe ich mich für Letzteres entschieden. In wie weit diese nun zur Verfügung stehen werden, könnt ihr auf der Startseite oder rechts seitlich hier nach lesen.

Im Übrigen bin ich ein klarer Gegner des weiteren Ausbau von Tourismus Infrastruktur in allen Gebirgen und Naturgebieten dieser Erde. Wenn durch Naturereignisse Wege und Steige zerstört wurden, sollte diese ausgelassen werden und der Natur wieder zurück gegeben werden. Der Mensch muss sich nicht überall komfortabel bewegen dürfen. Deshalb auch keine exakten Angaben, GPS Daten, bei meinen Bildern, auch wenn es oftmals sehr schöne Plätze zum Verweilen sind. Wer suchet - der findet.

 

Großartiges Panorama aus der Nähe vom Refuge Oulettes zum Hauptkamm der Pyrenäen.
Großartiges Panorama aus der Nähe vom Refuge Oulettes zum Hauptkamm der Pyrenäen.