Die Muntii Godeanu

In den westlichen Karpaten - östlich von der Stadt Caransebes

Auf den Höhen der Muntii Godeanu unterwegs.
Auf den Höhen der Muntii Godeanu unterwegs.

Lage:

Der markante Bergkamm der Muntii Godeanu verläuft in südwest - in nordöstlicher Richtung und ist der südwestlichste Teil der Karpaten. Sein höchster Berggipfel mit 2291 m ist der Munte Gugu. Das Timis - Tal begrenzt diese Berge im Westen mit der Stadt Caransebes und im Südwesten mit Baile Herculane / Herkulesbad und dem Vorgebirge Muntii Cernei. Zu Füßen liegt der Lac Cerna im oberen Cerna -Tal und das kleine Bergdorf Tatu.

Schwefelhaltige Quellen laden hier zum Entspannen ein, mehrere Naturbecken liegen an der Straße von Baile Herculane zum Lac Cerna.

 

Camping:

Am Cerna - Stausee, Lac Cerna, Zeltplatz und einfache Holzhütten, ideal für Tagestouren in den Muntii Godeanu.

Bei Pecinisca Herculane, Zeltplatz und Holzhütten.

 

Camping Baile Herculane
Camping Baile Herculane

Weitere Talorte:

Im Westen die Gemeinde Plopu an der Fenes gelegen, etwa 15 Km östlich von Armenis, der Weiteren etwas südlicher die Ortschaft Fenes, 7 Km von Armenis weg. Hier beginnt das sehr lange Tal des Paraul Alb mit seinem Wasserfall Sopot, über das man den Tarcu, 2190 m, erreichen kann.

Noch ein Tal südlicher bei Teregova zweigt ein Sträßchen nach Rusca ab mit seinem Flüßchen Hideg. Von diesem Tal aus kann der Hauptkamm des Muntii Godeanu erstiegen werden.

 

Lacul Cerna in den Muntii Godeanu
Lacul Cerna in den Muntii Godeanu

Recht anstrengender Aufstieg durch den Parcul national Domogled Valea Cernei.

Ordentlich markierte Wege und Steige - je nach deinem Biwak Platz 6 - 8 Stunden und 1500 Hm. im Aufstieg. Landschaftlich lohnende Tour.

 

Von Bäile Herculane mit Autobus, Taxi oder Anhalter in das Cerna Tal bis nach Cerna-Sat. Wer am Cerna See gezeltet hat, läuft etwa eine Stunde talabwärts nach Cerna-Sat.

Nun auf gutem Weg das Hochtal Olanul und Olänelul in nordwestlicher Richtung bergan. Später wird der Steig schmaler und auch steiler, immer den Markierungen folgend hoch zum ausgeprägten Bergkamm und dem Varf Dobrii auf 1928 m Höhe. Umfassende Rundschau.

Beim Aufstieg unbedingt Trinkwasser mitnehmen, da auf dem Bergkamm keines zu finden ist. Bei guter Wetterlage kann am Kamm gezeltet werden - fantastische Lage mit grandiosen Sonnenuntergang und Aufgang am nächsten Morgen - sonst etwas tiefer bleiben bei Gewittergefahr.

 

Wo sind die Wölfe - wo laufen sie hin ?
Wo sind die Wölfe - wo laufen sie hin ?
Panorama nach Südwesten
Panorama nach Südwesten
Cheile Herculane
Cheile Herculane