Die Muntii Retezat

Eine großartige Gebirgsgruppe in der Banater Bergwelt

Im Aufstieg von der Südseite kommend zu den Muntii Retezat.
Im Aufstieg von der Südseite kommend zu den Muntii Retezat.

Geografischer Überblick

Zwischen den Stadt Caransebes im Westen, Hateg im Norden, Uricani im Osten und Bäile Herculane im Süden erstreckt sich eines der großartigsten Gebirgszüge und Naturschutzgebiete in Rumänien. Zahlreiche Bergwanderer und Naturliebhaber kommen jährlich hier her. Die Muntii Retezat dürfte eines der meist besuchten Berge in Rumänien sein. Der bereits seit 1935 gegründete Nationalpark Retezat ist von der UNESCO als besonders schützenwert angesehen. Weit über 1000 Pflanzenarten wurden hier nachgewiesen, darunter auch 60 endemische Arten. Alle wild lebende Tiere, welche in Rumänien vorkommen, leben auch hier. Um die 100 aus der letzten Eiszeit entstandenen Gletscherseen mit ihren Wildbächen und Wasserläufe finden man hier vor. Neben dem großen bekannten Muntii Retezat liegt südlich davon der kleine Retezat. Diese Berge werden weit weniger besucht. Dort gibt es einige Karsthöhlen und die beeindruckende Schlucht Cheile Butii. Höchste Erhebung ist der 2509 m hohe Varf Pelega. 

Auf den Muntii Retezat unterwegs.
Auf den Muntii Retezat unterwegs.

Touristische Infrastruktur in den Muntii Retezat

Die Muntii Retezat sind für uns Bergtouristen für rumänische Verhältnisse sehr gut erschlossen. Zahlreiche bewirtete Berghütten - Cabana - sind hier im Sommer geöffnet. Zusätzlich gibt es mehrere Selbstversorger Hütten und ausgewiesene Zeltplätze in den Hochlagen der Muntii Retezat. Alle Tal Aufstiege und Verbindungswege sind ausgeschildert und farblich markiert. Einige Gipfeltouren ebenfalls. Von den großen Fernwanderwegen gehen gleich drei Routen auf verschiedenen Wegtrassen durch die Muntii Retezat.

Die Via Carpatica verläuft davon am höchsten und überschreitet auf alpinen Bergsteigen mehrere Bergkämme. Der E3 Europa Fernwanderweg läuft etwas südlicher durch den kleinen Retezat und die Route E8 streift den westlichen Teil des Retezat Gebirge.

Eine Besonderheit gilt für den Nationalpark Retezat. Ihr müsst hier ein Eintrittsgeld entrichten, entweder im Tal bei der Parkverwaltung oder auf einer der bewirteten Hütten. Unbedingt den Beleg aufheben, ich wurde schon mal von einem Rancher kontrolliert. Das freie Zelten im Nationalpark Retezat ist nur auf den ausgewiesenen Zeltplätzen erlaubt und zusätzlich in unmittelbarer Nähe der Selbstversorger Hütten. Offenes Feuer steht unter Strafe und das Verlassen der markierten Bergsteige sollte man unbedingt sein lassen.

Die Anreise kann mit allen Verkehrsmitteln problemlos erfolgen, ich selbst komme meist mit dem Fernbus aus Deutschland und benütze in Rumänien mein Fahrrad mit Gepäckhänger. Die ÖBB Österreichs bietet aktuell 2020 preiswerte und schnelle Direktverbindungen nach Rumänien an. Ab München über Wien bis nach Bukarest unter 100 € als Sparpreis Ticket.

 

Aufstiegsweg zu den Muntii Retezat
Aufstiegsweg zu den Muntii Retezat

Der Retezat Nationalpark

Im Nationalpark der Muntii Retezat gibt es einen besonders geschützten Bereich. Mit Hinweis Schildern und Zäunen wird ausdrücklich darauf hin gewiesen. Dieses Gebiet ist nur Wissenschaftlern in Begleitung eines Rancher auf Anmeldung zugänglich. Dies sollte unbedingt beachtet werden, sehr hohe Strafen drohen !

 

Hinweisschild für den gesperrten Teil des Retezat Nationalpark
Hinweisschild für den gesperrten Teil des Retezat Nationalpark

Eine Übersicht der Berghütten - Cabana und Refugiu - Muntii Retezat

Eine Liste von Nord nach Süd

Cabana Pietrele - 1480 m - bewirtete Hütte und Zeltplatz

Cabana Carnic Cascada - 1005 m - bewirtete Hütte und Zeltplatz

Cabana Baleia - 1410 m - bewirtete Hütte und etwas unterhalb ein Zeltplatz

Refugiu Condorul - 1770 m - Selbstversorger Hütte

Cabana Gentiana - 1670 m - bewirtete Hütte

Refugiu Bucura - 2070 m - Selbstversorger Hütte und südlich davon ein Zeltplatz

Refugiu Zänoaga - 1997 m - Selbstversorger Hütte und nördlich am See ein Zeltplatz

Cabana Buta - 1580 m - bewirtete Hütte und nördlich eine Selbstversorger Hütte

Cabana Rotunda - 1000 m - bewirtete Hütte und Zeltplatz

Cabana Cheile Butii - 900 m - bewirtete Hütte

 

Die Öffnungszeiten der bewirtete Hütten ist gesichert von Juli bis Mitte September. Im Juni hängt es vom Wetter ab und dann meist nur zum Wochenende, dies gilt auch von Mitte September und Oktober.

Die Selbstversorger Hütten sind immer geöffnet. Ihr Zustand ist aber sehr unter-schiedlich. Von in Ordnung bis lieber "ich schlafe im Freien" ist alles möglich. Trinkwasser und Quellen habe ich bisher überall in der Nähe vorgefunden. Es gibt in den Hochlagen noch zusätzlich ausgewiesene Zeltplätze, im Nationalpark Retezat besonders beschildert. Außerhalb davon, besonders für den kleinen Retezat, ist es problemlos möglich, für eine Nacht frei zu Zelten.

 

Panorama Muntii Retezat
Panorama Muntii Retezat