Wanderungen und Bergtouren in den Muntii Codru -Moma

Die Muntii Codru - Moma Überschreitung von Nord nach Süd.

Dicht bewaldete Wanderpfade begleiten uns auf der Überschreitung der Muntii Codru - Moma  Bergtour.
Dicht bewaldete Wanderpfade begleiten uns auf der Überschreitung der Muntii Codru - Moma Bergtour.

Von Soimi im Norden nach Gurahont im Süden

Die zwei Tägige Wanderung beginnt in Soimi. Zuerst wandern wir auf einer kleinen Straße, 7 Km,  in südlicher Richtung am Wildbach Zärzagu zu den wenigen Häusern von Codru entlang. Beim letzten Haus von Codru führt ein bezeichnete Wanderweg in den Wald hinein, meist immer am Wildbach bleibend, geht es in Richtung Varf Bäläteasa bergan. Bei einer Lichtung kommen wir an der Quelle des Bächleins vorbei, letzte Trinkwasserstelle am Aufstieg. Nun den steiler werdenden Bergpfad hoch zum Bäläteasa Gipfel, 927 m.  2:30 - 3 Std. und 600 Hm. im Aufstieg ab Soimi.

Nun folgt eine 7 Km lange bewaldete Kammwanderung zum Varful Plesul, 1112 m, immer in südlicher Richtung verlaufend, hinüber. Nach etwa 3 Km kommt von links - Osten - ein Wanderweg hoch. Hier besteht die Möglichkeit in 25 Minuten zum Refugiu Huta, eine Selbstversorger Hütte, abzusteigen. 

Nach weiteren 2 Std. ab dem Bäläteasa erreichen wir den Varful Plesul. Jenseits des Plesul geht es leicht bergab und wir bleiben auf diesem Bergkamm, welcher uns bis zum Varf Izoi, 1098 m, begleitet. Auch dieser Wegabschnitt dürfte um die sieben Kilometer lang sein und ist nach weiteren 2 Stunden erreicht. Unterwegs gibt es nur einmal gutes Trinkwasser an einer Quelle zu finden, etwa 30 Min. vor dem Erreichen des Izoi. Über den Varf Izoi hinweg, südöstlich haltend bergab und hinunter zum Waldrand und einer großen offenen Bergwiese. Weiter in einem großen linkshaltenden Bogen, dann etwas nördlich wandernd zu einer Senner Hütte. Hier könnte man Übernachten. Wem das nicht zu sagt, kann beim Erreichen der großen Wiese auf einem schmalen Pfad in südöstlicher Richtung bergab nach Moneasa, eine weitere Stunde, absteigen. Hier eine Pension und bewirtete Cabana.

 

Eine Schafsherde unterhalb des Varf Iermaru bei der Gemeinde Tärcäita im nördlichen Teil der Codru-Moma
Eine Schafsherde unterhalb des Varf Iermaru bei der Gemeinde Tärcäita im nördlichen Teil der Codru-Moma

2. Tag dieser Muntii Codru - Moma Überschreitung

Erstes Nahziel ist die Passhöhe des Valea Moneasa. Diese Tal mit seiner Hochebene teilt die Muntii Codru - Moma in einen südlichen und nördlichen Teil. Nach Erreichen der Passhöhe führt ein bezeichneter Wanderpfad in südöstlicher Richtung im Bergwald berghoch. Nach 2 Stunden ab der Passhöhe kommen wir zum Mägura Zugäului, 880 m. In südöstlicher Richtung über den Zugäului und hinunter in ein kleines Tal mit einem schönen Wildbach. Jenseits wieder bergan zu dem ausgeschilderten Refugiu Ponoras, eine weitere Selbstversorger Hütte. Bis hierher etwa 4 Stunden Weg.

Nun erfolgt der Aufstieg zum Varful Momuta auf 930 m. Der Bergpfad ist bezeichnet und markiert. Unterhalb vom Momuta Gipfel eine wichtige Wege Teilung:  direkt nach Süden gehend kommen wir nach Zimbru - E3 Fernwanderroute - und nach Osten zum Pasul Christior, 652 m, welcher dann weiter in das Muntii Bihor Gebirge führt.

Wir bleiben in südlicher Richtung und gelangen nach zwei weiteren Stunden nach Zimbru, einem kleinen Bergdorf. Nun immer auf einer kleinen Straße am Zimbru Bach entlang durch mehrere weitere Dörfer bis nach Gurahont laufen.

Beschreibung zum Pasul Christior:

An der Weg Teilung nach Osten gehend zum Cornul Berbusului, 812 m hoch gelegen. Diesen Gipfel in östlicher Richtung überschreiten und ins Tal Valea Täcäcele absteigen. Zur Kapelle Izbuc wandern und auf dem bezeichneten Wanderweg zum Pasul Christior nach Osten aufsteigen und hinüber wandern. Ab der Wege Teilung Momuta Gipfel etwa  2:30 - 3 Stunden.

 

Das Fernwandern in den rumänischen Karpaten - immer ein Erlebnis der abenteuerlichen Art.
Das Fernwandern in den rumänischen Karpaten - immer ein Erlebnis der abenteuerlichen Art.